Nach tödlichem Unfall: Forchbahn muss Feuerwehreinsatz zahlen


Roman Spirig
Regional / 12.04.21 16:30

Im August 2019 ist ein 84-jähriger Mann in Zollikon von der abfahrenden Forchbahn überrollt worden, weil er den Zug noch erwischen wollte. Das Baurekursgericht hat nun entschieden, wer die Feuerwehrkosten zahlt: die Forchbahn. Solche Vorfälle seien "bahntypisches Risiko".

Nach tödlichem Unfall: Forchbahn muss Feuerwehreinsatz zahlen (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Nach tödlichem Unfall: Forchbahn muss Feuerwehreinsatz zahlen (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Im letzten Moment schaffte es der 84-jährige noch zur Haltestelle Waldburg der Forchbahn. Dafür rannte er sogar über die Gleise. Der Senior wollte den in Richtung Zürich fahrenden Zug unbedingt noch erwischen, obwohl sich dieser schon in Bewegung gesetzt hatte.

Er versuchte, die Türe zu öffnen, dabei stolperte er jedoch, stürzte unter den Zug und wurde überrollt. Trotz Wiederbelebungsmassnahmen starb der Mann noch auf der Unfallstelle.

Die Feuerwehr wurde an diesem Tag ebenfalls aufgeboten. Sie sicherte die Unfallstelle und barg den Verunfallten. Dafür stellte die Gebäudeversicherung, die in solchen Fällen zur Inkassostelle wird, der Forchbahn eine Rechnung in der Höhe von 5135 Franken.

Die Forchbahn wollte diese Feuerwehr-Rechnung jedoch nicht begleichen. Sie argumentierte, dass der Verstorbene grobes Selbstverschulden trage. Von Seiten der Forchbahn habe es keinen Mangel am Bahnbetrieb gegeben.

Das Unternehmen berief sich dabei auf ein Bundesgerichtsurteil, das Bahnunternehmen bei Suizidendas von der Übernahme der Feuerwehrkosten befreit.

Das Baurekursgericht hat nun entschieden, dass dieses Bundesgerichtsurteil in diesem Fall nicht ausschlaggebend ist und es sich beim vorliegenden Fall um ein bahntypisches Risiko handelt.

Unfälle bei der Ein- und Abfahrt und beim Ein- und Aussteigen seien leider nicht ausgeschlossen. Es gehöre zum charakteristischen Risiko des Bahnbetriebs, dass dabei Personen gefährdet würden.

Es sei auch nicht ungewöhnlich, dass Personen Zügen nacheilen, wenn diese bereits losgefahren seien, schreibt das Gericht in seinem Urteil. Auch wenn dieses Verhalten von aussen betrachtet nicht nachvollziehbar sei, liege die daraus entstehende Gefahr im Herrschaftsbereich der Bahnbetreiberin.

Die Forchbahn muss also zahlen. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Sie kann es noch ans Verwaltungs- und ans Bundesgericht weiterziehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizist mit elf Stichen getötet: Zwei US-Studenten in Rom verurteilt
International

Polizist mit elf Stichen getötet: Zwei US-Studenten in Rom verurteilt

Ein Gericht in Rom hat zwei US-Studenten wegen Mordes an einem italienischen Polizisten im Zusammenhang mit Drogenvergehen zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, fiel das Urteil am späten Mittwochabend.

David Hockney kommt mit Monumentalgemälde nach Luzern
Regional

David Hockney kommt mit Monumentalgemälde nach Luzern

Das Kunstmuseum Luzern zeigt eine grosse Ausstellung mit Werken des britischen Pop-Art-Künstlers David Hockney. Die Einzelausstellung "Moving Focus" wird vom 9. Juli bis 30. Oktober 2022 zu sehen sein.

Kanton St. Gallen: Impftermine für alle ab dem 15. Mai
Schweiz

Kanton St. Gallen: Impftermine für alle ab dem 15. Mai

Im Kanton St. Gallen wird bald der Grossteil der über 50-jährigen Personen geimpft sein. Ab dem 15. Mai kann deshalb die Alterslimite aufgehoben werden. Die freien Termine werden nach Anmeldedatum vergeben.

Spektakuläre Neanderthaler-Funde in Höhle in Italien
International

Spektakuläre Neanderthaler-Funde in Höhle in Italien

Es sind uralte Schädelreste und Knochenteile von Höhlenmenschen, die die Forscher in Italien begeistern: In der Guattari-Höhle am Circeo-Berg zwischen Rom und Neapel haben Wissenschaftler bei neuen Untersuchungen Überreste von weiteren neun Neanderthalern gefunden.