Nach Todesschuss bei Baldwin-Dreh - Waffenmeisterin reicht Klage ein


News Redaktion
International / 13.01.22 09:38

Knapp drei Monate nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin hat eine Mitarbeiterin einen Requisiteur verklagt.

ARCHIV - Knapp drei Monate nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin hat die Waffenmeisterin einen Requisiteur verklagt. Foto: Andres Leighton/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andres Leighton)
ARCHIV - Knapp drei Monate nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh mit Hollywood-Star Alec Baldwin hat die Waffenmeisterin einen Requisiteur verklagt. Foto: Andres Leighton/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andres Leighton)

Die Zivilklage der Waffenmeisterin sei am Mittwoch eingegangen, teilte das zuständige Gericht im US-Staat New Mexico mit. Die Klageschrift liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die Klage der Waffenmeisterin richtet sich gegen einen Mann, der Requisiten, darunter Munition, für den Dreh des Westerns Rust geliefert hatte. Neben harmlosen Dummy-Patronen habe sich scharfe Munition in einer Schachtel befunden, die als Behälter für ungefährliche Dummies ausgewiesen gewesen sei, lautet der Vorwurf. Die Requisiten-Firma hatte im November in der Los Angeles Times die Lieferung scharfer Munition bestritten.

Bei dem Vorfall während der Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Western Rust auf einer Filmranch in Santa Fe (New Mexico) war am 21. Oktober Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins (42) tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza an der Schulter getroffen worden. Alec Baldwin, der als Hauptdarsteller und Produzent bei dem Film mitwirkt, hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene abgefeuert. Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die Anwälte der im Fokus stehenden Waffenmeisterin hatten im November Sabotage ins Spiel gebracht. Jemand könnte eine Kugel mit scharfer Munition in eine Schachtel mit harmlosen Dummy-Patronen gelegt haben, um den Dreh zu sabotieren, sagte damals der Anwalt Jason Bowles in einem TV-Interview. Die Waffenmeisterin hatte Vorwürfe der Nachlässigkeit am Set zurückgewiesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sportchef Eberl bei Mönchengladbach vor dem Absprung
Sport

Sportchef Eberl bei Mönchengladbach vor dem Absprung

Nach fast anderthalb Jahrzehnten will Max Eberl die Beziehung zu seinem Herzensverein vorzeitig beenden. Medienberichten zufolge will der 48-Jährige als Sportchef bei Mönchengladbach aufhören.

Sparkasse Schwyz steigert Bilanzsumme auf über 2 Milliarden Franken
Wirtschaft

Sparkasse Schwyz steigert Bilanzsumme auf über 2 Milliarden Franken

Die Sparkasse Schwyz hat im Geschäftsjahr 2021 erstmals eine Bilanzsumme von über 2 Milliarden Franken ausgewiesen. Zudem konnte die Bank in fast allen Geschäftsbereichen zulegen, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

Bypass-Protest mit Holzgerüsten auf die Strasse getragen
Regional

Bypass-Protest mit Holzgerüsten auf die Strasse getragen

Die Gruppe Klimastreik Zentralschweiz hat am Freitag mit einer Aktion in der Stadt Luzern ihre Ablehnung des Umfahrungsprojekts Bypass zum Ausdruck gebracht. Die Aktivistinnen und Aktivisten trugen acht Holzgestelle auf die Strasse um aufzuzeigen, wieviel Platz Autos brauchen.

Französische Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs
Wirtschaft

Französische Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs

Die französische Wirtschaft ist zum Jahresschluss auf Erholungskurs geblieben. Im vierten Quartal wuchs die zweitgrösste Volkswirtschaft der Eurozone zum Vorquartal um 0,7 Prozent,.