Nach Ende der Seeblockade: Erster Frachter in Ukraine angekommen


News Redaktion
International / 07.08.22 18:34

Nach dem Ende der russischen Seeblockade hat erstmals wieder ein Frachtschiff in einem ukrainischen Hafen angelegt. "Der Schüttgutfrachter Fulmar S ist im Hafen Tschornomorsk angekommen und bereit zum Beladen", teilte das ukrainische Infrastrukturministerium am Sonntag auf seinem Telegram-Kanal mit. 

Vertreter der Ukraine, Russland, der Türkei und der Vereinten Nationen treffen zur Inspektion am Frachtschiff Razoni ein. (Symbolbild) Foto: Emrah Gurel/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Emrah Gurel)
Vertreter der Ukraine, Russland, der Türkei und der Vereinten Nationen treffen zur Inspektion am Frachtschiff Razoni ein. (Symbolbild) Foto: Emrah Gurel/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Emrah Gurel)

Die in den letzten Tagen aus den ukrainischen Häfen ausgelaufenen Schiffe hingen dort bereits seit Kriegsbeginn fest. Die Wiederaufnahme des Schiffsverkehrs und der damit verbundenen Getreidelieferungen aus der Ukraine sind wichtig für die Stabilisierung der Lebensmittelpreise weltweit.

Bisher sind aus den ukrainischen Häfen seit Anfang August schon acht Schiffe mit Getreide ausgelaufen. Sie gehörten zu den Dutzenden Frachtern, die dort seit Kriegsbeginn im Februar wegen der russischen Seeblockade und der Verminung der eigenen Häfen durch das ukrainische Militär stecken geblieben waren. Mit dem Einlaufen der Fulmar S habe der Getreidekorridor nun einen "Ein- und Ausgang", erklärte Infrastrukturminister Olexander Kubrakow. Das sei ein wichtiges Signal für die Märkte.

Die unter der Flagge von Barbados fahrende Fulmar S liegt im Hafen von Tschornomorsk, der zum Einzugsgebiet von Odessa gehört. Die Ukraine will in Zukunft auch die Freigabe des Seehafens Mykolajiw für die Getreidetransporte erwirken. Ein entsprechender Vorschlag sei an die UN und die Türkei ergangen, teilte Kubrakow mit. Ziel sei es, die Getreideexporte auf drei Millionen Tonnen pro Monat anzuheben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medizin-Nobelpreis an in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher
International

Medizin-Nobelpreis an in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.

Nach Hurrikan
International

Nach Hurrikan "Ian" steigt Zahl der Opfer in Florida

Nach dem verheerenden Hurrikan "Ian" steigt vor allem im US-Bundesstaat Florida die Opferzahl. Nach Angaben örtlicher Behörden wurden bisher rund 80 Todesfälle gemeldet, wie die "New York Times" und der Sender CBS berichteten. Allein im Bezirk Lee County, in dem "Ian" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde auf Land traf, kamen mindestens 42 Menschen ums Leben, wie Sheriff Carmine Marceno am Sonntag sagte.

Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden
Schweiz

Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden

Ein Personenzug der SBB ist im Zürcher Hauptbahnhof am Samstag am Ende der Geleise in einen Prellbock geprallt. Dabei entstand laut den SBB Sachschaden in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand. Im Zug befand sich lediglich der Lokführer.

Massenpanik in Indonesien: Polizei korrigiert Todesopfer-Zahl auf 125
International

Massenpanik in Indonesien: Polizei korrigiert Todesopfer-Zahl auf 125

Die Polizei hat die Zahl der Toten bei der Massenpanik im Anschluss an ein Fussballspiel in der indonesischen Provinz Ost-Java von 174 auf 125 Menschen gesenkt. Die ursprünglich höhere Zahl sei dadurch entstanden, dass einige Leichen mehr als einmal gezählt worden seien, erklärte der nationale Polizeichef Listyo Sigit Prabowo am Sonntag. Basierend auf der Überprüfung durch die polizeiliche Einheit zur Identifizierung von Katastrophenopfern und das Gesundheitsamt liege die offizielle Zahl der Todesopfer vorerst bei 125, sagte Prabowo.