Nach dem Tod von Italiens Botschafter im Kongo: Tätersuche beginnt


News Redaktion
International / 23.02.21 13:01

Nach dem gewaltsamen Tod des italienischen Botschafters Luca Attanasio im Kongo hat am Dienstag die Suche nach den Tätern begonnen. Nach Einsetzung eines Krisenstabs entsandte Präsident Félix Tshisekedi am Dienstag Ermittler in die östlich gelegene Grenzstadt Goma.

SCREENSHOT - Das Fahrzeug, in dem der italienische Botschafter Luca Attanasio getötet wurde, hat eine eingeschlagene Scheibe. Ein Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) wurde überfallen. Der 43-Jährige erlag kurz danach seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Foto: Justin Kabumba/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Justin Kabumba)
SCREENSHOT - Das Fahrzeug, in dem der italienische Botschafter Luca Attanasio getötet wurde, hat eine eingeschlagene Scheibe. Ein Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) wurde überfallen. Der 43-Jährige erlag kurz danach seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Foto: Justin Kabumba/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Justin Kabumba)

Die Regierung des zentralafrikanischen Landes hatte zunächst Hutu-Rebellen der FDLR (Forces démocratiques pour la libération du Rwanda) aus dem benachbarten Ruanda der Tat verdächtigt. In einer Erklärung haben diese aber eine Beteiligung bestritten. Ihre Milizen befänden sich weit entfernt vom Tatort, den die Armee kontrolliere.

Am Vortag hatten Bewaffnete einen Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) überfallen und dabei den Botschafter, dessen Leibwächter und einen Fahrer getötet. Mehrere andere Menschen aus dem Konvoi wurden nach WFP-Angaben verwundet. Ranger, die zufällig in der Nähe waren, hatten den Angriff wenig später zurückgeschlagen. Der 43-Jährige Attanasio erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. Der Konvoi war von Goma zu einem Schulspeisungsprojekt in der Rutshuru-Region unterwegs - auf einer Strasse, die laut WFP zuvor für Reisen ohne Sicherheitseskorten freigegeben worden war.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte den Angriff aufs Schärfste verurteilt und Kongos Regierung zu einer schnellen Aufklärung der Tat aufgefordert, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Im Ost-Kongo sind mehrere Milizen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze geht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland fordert nach Sanktionen Beweise für Vergiftung Nawalnys
International

Russland fordert nach Sanktionen Beweise für Vergiftung Nawalnys

Nach den neuen Sanktionen der EU und den US-Strafmassnahmen im Fall des vergifteten Kremlgegners Alexej Nawalny hat Russland erneut Beweise für das Attentat gefordert.

Fehraltorf: Raser mit 174 km/h erwischt
Regional

Fehraltorf: Raser mit 174 km/h erwischt

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagabend in Fehraltorf einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Der 18 Jahre alte Schweizer war mit 174 km/h unterwegs statt der erlaubten 80 km/h.

Blick hinter die Restaurierungskulissen im Museum Tinguely Basel
Schweiz

Blick hinter die Restaurierungskulissen im Museum Tinguely Basel

Das Museum Tinguely gewährt im Rahmen der neuen Sammlungspräsentation einen Blick hinter die Kulissen: Im neuen Restaurierungs-Schauatelier können Besucherinnen und Besucher miterleben, wie das Überleben der ratternden Kunstmaschinen gesichert wird.

Roger Federer verzichtet auf Turnier in Miami
Sport

Roger Federer verzichtet auf Turnier in Miami

Roger Federer nimmt am Masters-1000-Turnier in Miami nicht teil. Ob der Baselbieter nach seinem Comeback in der nächsten Woche in Doha in Dubai antreten wird, steht noch nicht fest.