Mutmassliches Komplott in Jordanien: König empfindet Schock und Wut


Roman Spirig
International / 07.04.21 16:45

Angesichts des mutmasslichen Komplotts im jordanischen Königshaus hat König Abdullah II. eigenen Angaben zufolge Gefühle wie Schock, Schmerz und Wut empfunden. "Die Herausforderung der letzten Tage war nicht die schwierigste oder gefährlichste für die Stabilität unseres Heimatlandes, aber sie war für mich die schmerzhafteste", sagte er am Mittwoch. In die mutmassliche Verschwörung soll auch sein Halbbruder, der ehemalige Kronprinz Hamsa bin Hussein, verwickelt gewesen sein. Dieser hatte die Vorwürfe bestritten.

Mutmassliches Komplott in Jordanien: König empfindet Schock und Wut (Foto: KEYSTONE / dpa / Kay Nietfeld)
Mutmassliches Komplott in Jordanien: König empfindet Schock und Wut (Foto: KEYSTONE / dpa / Kay Nietfeld)

In einem von der britischen BBC veröffentlichten Video übte Prinz Hamsa jedoch scharfe Kritik am König. Er wurde nach eigenen Angaben am Samstag wegen seiner mutmasslichen Beteiligung an dem Komplott unter Hausarrest gesetzt. Hamsa ist heute mit seiner Familie in seinem Palast unter meiner Obhut, liess Abdullah am Mittwoch wissen.

Untersuchungen hätten ergeben, dass Personen aus dem Umfeld des Prinzen zu destabilisierenden Kräften in Kontakt stünden, hiess es vonseiten der Regierung. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen. Bereits am Montagabend hatte der königliche Hof mitgeteilt, dass Prinz Hamsa seine Loyalität gegenüber dem König bekräftigt habe.

In seiner Erklärung räumte König Abdullah II. am Mittwoch auch andere Probleme im Königreich ein: Unser Land steht vor schwierigen wirtschaftlichen Herausforderungen, die durch die Corona-Pandemie noch verschärft werden. Während die Wirtschaft in dem ohnehin ressourcenarmen und von Wüste geprägten Land im vergangenen Jahr schrumpfte, stieg zugleich die Arbeitslosigkeit rapide an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Verwaltungsgericht verbietet Quäl-Bauer die Tierhaltung
Schweiz

Zürcher Verwaltungsgericht verbietet Quäl-Bauer die Tierhaltung

25 Jahre nach den ersten Beanstandungen kommt nun doch noch das lebenslange Tierhaltungsverbot: Das Zürcher Verwaltungsgericht hat einem Bauern verboten, künftig je wieder Nutztiere zu halten. Er sei unfähig, für das Wohl der Tiere zu sorgen.

Pandemie hindert Veloräuber nicht am Klauen
Wirtschaft

Pandemie hindert Veloräuber nicht am Klauen

Obwohl die Leute vergangenes Jahr wegen der Coronapandemie vermehrt zuhause blieben, stahlen Velodiebe nur leicht weniger Velos als im Vorjahr. Bei der Versicherung AXA betrug der Schadenbetrag wegen gestohlener Drahtesel 2020 rund 11 Millionen Franken.

Riskant oder kalkuliert? Söders und Laschets Machtpoker
International

Riskant oder kalkuliert? Söders und Laschets Machtpoker

So sehr sich Armin Laschet und Markus Söder auch um demonstrative Harmonie bemühen: In der Union aus CDU und CSU steht die Entscheidung in einer Machtfrage an, die nicht nur für die deutsche Bundestagswahl grosse Folgen haben wird.

Nato: Russland hat Tausende gefechtsbereite Soldaten verlegt
International

Nato: Russland hat Tausende gefechtsbereite Soldaten verlegt

Der russische Truppenaufmarsch entlang der Grenze zur Ukraine ist nach Einschätzung der Nato der grösste seit der Annexion der Halbinsel Krim im Jahr 2014.