Mutmasslicher Verfasser rechtsextremer Drohbriefe in Berlin gefasst


News Redaktion
International / 04.05.21 10:16

Ein mutmasslicher Verfasser von rechtsextremen Drohschreiben ist in Berlin bei einer Wohnungsdurchsuchung festgenommen worden. Das teilten die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main und das Kriminalamt des Bundeslandes Hessen in der Nacht zu Dienstag mit.

SYMBOLBILD - Die Berliner Polizei bei einem Einsatz. Foto: Paul Zinken/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Paul Zinken)
SYMBOLBILD - Die Berliner Polizei bei einem Einsatz. Foto: Paul Zinken/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Paul Zinken)

Der 53-jährige erwerbslose Mann deutscher Staatsangehörigkeit stehe im dringenden Verdacht, seit August 2018 unter dem Synonym NSU 2.0 bundesweit eine Serie von Drohschreiben mit volksverhetzenden, beleidigenden und drohenden Inhalten verschickt zu haben.

Empfänger waren überwiegend Personen des öffentlichen Lebens, vor allem aus der Medienwelt und der Politik, darunter auch Abgeordnete des Hessischen Landtags und des deutschen Bundestags. Heikel war der Fall auch deswegen, weil der oder die Täter sich offenbar Insiderwissen der Polizei zunutze machen konnten.

Der Verdächtige sei bereits in der Vergangenheit wegen zahlreicher - unter anderem auch rechtsmotivierter - Straftaten rechtskräftig verurteilt worden, hiess es in der Mitteilung weiter. Die bei der Durchsuchung am Montag sichergestellten Datenträger würden nun ausgewertet.

Zudem werde unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, der Bedrohung sowie der Beleidigung ermittelt.

Mitte März hatte der hessische Innenminister Peter Beuth von insgesamt 133 verschickten Drohschreiben berichtet. Dabei rechneten die Ermittler 115 dieser Schreiben dem Tatkomplex NSU 2.0 zu. 18 Schreiben seien mutmasslich von Trittbrettfahrern verfasst und versendet worden.

Im Juli 2020 war der hessische Landespolizeipräsident Udo Münch wegen der Affäre um die Drohmails zurückgetreten. Die Adressen der Opfer stammten aus Polizeicomputern.

Als NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) hatten sich die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnet, die zwischen 2000 und 2007 in Deutschland zehn Menschen ermordeten. Die Opfer waren acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Kleinunternehmer sowie eine Polizistin. Die Mittäterin Beate Zschäpe wurde 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die rechtsextreme Terrorzelle war 2011 aufgeflogen. Mundlos und Böhnhardt nahmen sich selbst das Leben, nachdem sie von der Polizei entdeckt worden waren, Zschäpe stellte sich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Washington Post": Trump-Regierung beschaffte heimlich Reporter-Daten

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung nach einem Bericht der "Washington Post" heimlich Telefondaten von drei Reportern der renommierten Zeitung beschafft. Die Journalisten hätten in den ersten Monaten der Trump-Regierung über Russlands Rolle im Wahlkampf 2016 berichtet, schrieb das Blatt am Samstag. Das Justizministerium habe damals auch versucht, deren E-Mail-Daten zu bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich in der Wahl 2016 gegen die demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton durchgesetzt.

British-Airways-Mutter IAG mit weiterem Milliardenverlust
Wirtschaft

British-Airways-Mutter IAG mit weiterem Milliardenverlust

Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der British-Airways-Mutter IAG im ersten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Mit knapp 1,1 Milliarden Euro fiel das Minus aber rund 37 Prozent niedriger aus als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor.

Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit
International

Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit

Im Brexit-Fischereistreit zwischen Frankreich und der Kanalinsel Jersey hat deren Nachbarinsel Guernsey beide Seiten zu einer raschen Lösung aufgefordert.

Freispruch für Vater - Babytod in Breitenbach bleibt ungeklärt
Schweiz

Freispruch für Vater - Babytod in Breitenbach bleibt ungeklärt

Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein hat am Donnerstag einen knapp 35-jährigen Mann vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung seines Babys freigesprochen. Die Indizien reichten nicht aus, um alle Zweifel des Gerichts auszuräumen.