Mujinga Kambundji verzichtet auf die Staffel-WM


Roman Spirig
Sport / 13.04.21 12:30

Das Sprint-Quartett der Frauen wird Anfang Mai ohne Mujinga Kambundji bei den Staffel-Weltmeisterschaften im polnischen Chorzow antreten. Ein Ernstkampf kommt für die Bernerin zu früh.

Mujinga Kambundji verzichtet auf die Staffel-WM (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Mujinga Kambundji verzichtet auf die Staffel-WM (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Die WM-Dritte über 200 m befindet sich nach dem Fussbruch Ende 2020 im Aufbau für die Freiluftsaison und nimmt auch Ende April am Staffel-Trainingslager in Belek teil. Für die Belastung eines Wettkampfs ist es allerdings zu früh. Die Schweizer Rekordhalterin wird voraussichtlich erst Mitte Mai in die Saison einsteigen - und zwar über 300 m respektive 200 m, ehe sie die nötige Geschwindigkeit für den Kurzsprint aufbaut.

Für die Staffel-Weltmeisterschaften am 1./2. Mai selektionierte Swiss Athletics die beiden Frauen-Teams über 4x100 m und 4×400 m. Die einzelnen Athletinnen wurden noch nicht nominiert.

Die Sprint-Staffel strebt an den sogenannten World Relays mit einer Top-10-Klassierung den Startplatz für die Weltmeisterschaften 2022 in Eugene (Oregon, USA) an. Für Tokio 2021 sind die Schweizerinnen dank ihres 4. Rangs an der WM 2019 in Doha qualifiziert. Die 4×400-m-Staffel kämpft noch um ein Olympia-Ticket.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freispruch - Babytod in Breitenbach SO bleibt ungeklärt
Schweiz

Freispruch - Babytod in Breitenbach SO bleibt ungeklärt

Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein hat am Donnerstag einen knapp 35-jährigen Mann vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung seines Babys freigesprochen. Die Indizien reichten nicht aus, um alle Zweifel des Gerichts auszuräumen.

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern
Sport

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern

Die Playoff-Viertelfinals beginnen mit Favoritensiegen. Die Kadetten Schaffhausen mühen sich zu einem 30:29 gegen den BSV Bern, Kriens-Luzern bleibt beim 29:23 gegen Wacker Thun ungefährdet.

In den USA bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht
International

In den USA bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne in den USA Mitte Dezember sind bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht worden.

Buslinien: Bundesverwaltungs-gericht stützt Glarner Entscheid
Regional

Buslinien: Bundesverwaltungs-gericht stützt Glarner Entscheid

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde von Bus Ostschweiz gegen die Vergabe von Glarner Buslinienkonzession abgewiesen. Die Vergabe der Konzession durch den Kanton Glarus und das Bundesamt für Verkehr an Postauto, war demnach rechtens.