Mörder von Inwil bleibt auch 35 Jahre nach Tat in Verwahrung


Roman Spirig
Regional / 04.05.21 12:42

Ein Mörder, der 1987 vom Kriminalgericht Luzern verurteilt worden ist, bleibt verwahrt. Das Bundesgericht hat die Entlassung in die Freiheit oder Halbfreiheit des Mannes wegen der Gefahr, dass er erneut ein Gewaltdelikt begehen könnte, abgelehnt.

Mörder von Inwil bleibt auch 35 Jahre nach Tat in Verwahrung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Mörder von Inwil bleibt auch 35 Jahre nach Tat in Verwahrung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Verwahrte war 1986 in Inwil LU nachts betrunken in ein Bauernhaus eingedrungen und erdrosselte im Schlafzimmer die 24-jährige schwangere Bäuerin. Das Kriminalgericht verurteilte den damals 27-Jährigen ein Jahr später zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und ordnete die Verwahrung an.

Bei der Verwahrung bleibt es auch, wie aus einem am Dienstag publizierten Urteil des Bundesgerichts hervorgeht. Die Richter in Lausanne bestätigten damit Entscheide der Luzerner Behörden und Gerichte.

Der Mann verlangte, dass er bedingt aus der Verwahrung entlassen oder dass er zumindest in ein offenes Setting einer geeigneten Einrichtung versetzt werde. Er monierte, sein Vollzug sei nur deswegen nicht gelockert worden, weil es keine geeigneten Einrichtungen für ihn gebe. Das ändere aber nichts an der Notwendigkeit von Vollzugslockerungen.

Das Kantonsgericht hatte sich angesichts der langen Verwahrung von über 34 Jahren zwar für Erleichterungen ausgesprochen mit dem Ziel, mehr Lebensqualität zu schaffen. Diese Lockerungen sollen aber innerhalb des Verwahrungsvollzugs gewährt werden. Im Urteil erwähnt wird dabei ein besonderes Setting für Verwahrte, die älter als 60 sind.

Weitere Zugeständnisse sind auch nach Ansicht des Bundesgerichts wegen des Sicherheitsinteresses der Öffentlichkeit nicht möglich. Auch das oberste Gericht geht davon aus, dass der Täter in Freiheit nicht deliktfrei leben könnte.

Wie im Urteil auf Grund eines Gutachtens beschrieben wird, leidet der Verwahrte unter Verwahrlosung und zeigt eine nur mangelhafte Einsicht. Das Alkoholproblem, das bei der Tat eine wichtige Rolle gespielt habe, sei nicht bewältigt.

Ein offenes Setting sei nicht möglich, weil der Täter engmaschig überwacht werden müsste, heisst es im Bundesgerichtsurteil. Es müsste faktisch ausserhalb der Gefängnismauern eine verwahrungsanaloge Struktur aufgebaut werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pius Suter und Nico Hischier verbuchen Assists
Sport

Pius Suter und Nico Hischier verbuchen Assists

Pius Suter und Nico Hischier, die mit ihren Teams die NHL-Playoffs verpassen werden, gingen in der Nacht auf Freitag als Sieger vom Eis und äufneten auch ihr Skorer-Konto.

Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Meister
Sport

Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Meister

Bayern München sichert sich in der drittletzten Bundesliga-Runde den Meistertitel und setzt seine eindrückliche Vorherrschaft fort.

EU verteidigt höhere Zahlung für nächste Biontech-Impfstofflieferung
International

EU verteidigt höhere Zahlung für nächste Biontech-Impfstofflieferung

Die Brüsseler EU-Kommission verteidigt, dass für den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer künftig ein höherer Preis gezahlt werden soll. Der geplante nächste Vertrag unterscheide sich signifikant von den ersten beiden, hiess es am Mittwochabend aus Behördenkreisen. So gebe es beispielsweise strengere Liefervereinbarungen, andere Haftungsregeln und Vereinbarungen zur Anpassung des Impfstoffes an neue Coronavirus-Varianten. Ausserdem gestalte sich der Preis je Dosis auch anders, weil die EU künftig kein Geld mehr für Produktionsförderung zahle.

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern
Sport

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern

Die Playoff-Viertelfinals beginnen mit Favoritensiegen. Die Kadetten Schaffhausen mühen sich zu einem 30:29 gegen den BSV Bern, Kriens-Luzern bleibt beim 29:23 gegen Wacker Thun ungefährdet.