Militärjunta in Burkina Faso bittet um internationale Unterstützung


News Redaktion
International / 28.01.22 01:13

Nach dem Putsch in Burkina Faso hat sich der Chef der neuen Militärjunta erstmals öffentlich zu Wort gemeldet und um internationale Unterstützung gebeten.

Anhänger des neuen Chefs der Militärjunta, Paul Henri Sandaogo Damiba, feiern in den Strassen von Ouagadougou, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Burkina Faso. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Sophie Garcia)
Anhänger des neuen Chefs der Militärjunta, Paul Henri Sandaogo Damiba, feiern in den Strassen von Ouagadougou, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Burkina Faso. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Sophie Garcia)

Burkina Faso braucht mehr denn je seine internationalen Partner, sagte Oberstleutnant Paul-Henri Sandaogo Damiba in einer Fernsehansprache am Donnerstag. Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, unser Land zu unterstützen, damit es so schnell wie möglich aus dieser Krise herauskommt.

Damiba äusserte sich am Vortag eines virtuellen Gipfeltreffens der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (Ecowas). Die Staats- und Regierungschefs der Ecowas-Staaten wollen bei dem Treffen am Freitag über eine Reaktion auf den Militärputsch beraten. Dabei könnten auch Sanktionen gegen die neuen Machthaber in Burkina Faso beschlossen werden.

Die Militärgruppierung Patriotische Bewegung für den Schutz und die Wiederherstellung (MPSR) hatte am Montag die Machtübernahme in Burkina Faso verkündet. Unterzeichnet war die Erklärung von Damiba, der als neuer starker Mann in dem westafrikanischen Land gilt. Präsident Roch Marc Christian Kaboré wurde abgesetzt.

Die Militärs verhängten eine nächtliche Ausgangssperre und versprachen eine Rückkehr zur verfassungsmässigen Ordnung innerhalb einer angemessenen Zeit. Der Putsch wurde international scharf verurteilt.

Kaboré war 2015 an die Staatsspitze gewählt worden. Fünf Jahre später wurde er auch aufgrund seines Versprechens wiedergewählt, dem Kampf gegen islamistische Milizen Vorrang einzuräumen. Den schlecht ausgerüsteten burkinischen Streitkräften gelang es jedoch nicht, das Blutvergiessen zu stoppen. Seit 2015 wurden etwa 2000 Menschen in der Region von Dschihadisten getötet, rund 1,5 Millionen weitere wurden aus ihren Häusern vertrieben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trockenheit und Stickstoff machen dem Schweizer Wald zu schaffen
Schweiz

Trockenheit und Stickstoff machen dem Schweizer Wald zu schaffen

Der Klimawandel hat unübersehbare Auswirkungen auf die Gesundheit des Schweizer Waldes. Das zeigt ein Bericht zur Wald-Dauerbeobachtung im Auftrag von acht Kantonen. Der Stickstoff, die Versauerung der Böden und die Trockenheit setzen den Wäldern zu.

Autohersteller fordern verbindliche Ziele für Ladeinfrastruktur
Wirtschaft

Autohersteller fordern verbindliche Ziele für Ladeinfrastruktur

Grosse Autohersteller und Unternehmen anderer Branchen haben die EU in einem offenen Brief aufgefordert, nationale Ziele für die Ladeinfrastruktur für Elektroautos festzulegen.

Medwedew:
Sport

Medwedew: "Ich verstehe den Entscheid, uns auszuschliessen"

Daniil Medwedew ist der grosse Star beim Geneva Open. In Wimbledon ist die Nummer 2 der Welt als Russe hingegen unerwünscht. Etwas überraschend zeigt er sogar Verständnis dafür.

Ryanair dämmt Verlust ein und erwartet gutes Sommer-Geschäft
Wirtschaft

Ryanair dämmt Verlust ein und erwartet gutes Sommer-Geschäft

Europas grösste Billigfluggesellschaft Ryanair hat den Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich eingedämmt, hält sich mit einer Prognose für das laufende Jahr aber zurück. Im Sommer rechnet der Konzern mit einer guten Nachfrage nach Ferienreisen.