Migros-Gruppe will CO2-Emissionen reduzieren


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:18

Die Migros hat sich neue Klimaziele gesteckt. Bis 2030 will die gesamte Unternehmensgruppe ihre betrieblichen Treibhausgasemissionen um zwei Drittel reduzieren.

Die Migros hat sich neue Klimaziele gesteckt. Bis 2030 will die gesamte Unternehmensgruppe ihre betrieblichen Treibhausgasemissionen um zwei Drittel reduzieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Migros hat sich neue Klimaziele gesteckt. Bis 2030 will die gesamte Unternehmensgruppe ihre betrieblichen Treibhausgasemissionen um zwei Drittel reduzieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Mit 100 Prozent erneuerbarer Energie, alternativen Antrieben in der Logistik und effizienteren Kälteanlagen in den Filialen sollen bis 2030 die betrieblichen Treibhausgasemissionen alleine im Detailhandel um 80 Prozent sinken. Bereits jetzt sei die Migros im Betrieb klimaneutral, hiess es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Das Insetting genannte Programm wird gemeinsam mit der Stiftung Myclimate umgesetzt. Dabei werden verbleibende Emissionen mit Klimaschutzprojekten in der eigenen Lieferkette eingespart. Das Unternehmen kauft also keine CO2-Zertifikate, sondern setzt bei den eigenen Lieferanten an, indem beispielsweise Bauernfamilien in Thailand in einer klimaverträglicheren Reisanbaumethode geschult werden. Mit der neuen Anbaumethode könne beispielsweise der Methanausstoss um bis zu 60 Prozent reduziert werden.

Die meisten CO2-Emissionen der Detailhändlerin entstehen bei der Herstellung der Produkte. Das Unternehmen kann die Klimaziele darum nur in Zusammenarbeit mit den Lieferanten umsetzen. Über zwei Drittel davon hätten sich bis 2026 eigene Reduktionsziele gesetzt, heisst es.

Weiter setzt die Migros auf direkte Reduktionsmassnahmen. Dazu zählen etwa die Förderung von Biogas-Anlagen oder eine effizientere Fütterung von Nutztieren. Insgesamt können so die Treibhausgasemissionen in der Migros-Lieferkette bis 2030 um nahezu 30 Prozent reduziert werden.

Sämtliche Unternehmen der Gruppe haben sich Etappenziele bis 2030 gesetzt. Bis spätestens 2050 will die ganze Gruppe das Ziel Netto-Null erreichen. Unter dem Strich sollen dann keine Treibhausgase mehr ausgestossen werden.

Die Migros hat sich 2020 der Science Based Targets initiative (SBTi) angeschlossen. Die Initiative verfolgt das Ziel, dass sich möglichste viele Unternehmen zu einem wissenschaftlich abgestützten Netto-Null-Ziel bekennen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Experten: Rassismus gegen Afrika-Stämmige in der Schweiz verbreitet
Schweiz

Experten: Rassismus gegen Afrika-Stämmige in der Schweiz verbreitet

Rassistisches Verhalten gegenüber Menschen mit afrikanischen Wurzeln ist gemäss einer Uno-Expertengruppe in der Schweiz verbreitet - gerade auch bei Polizei und Justiz. Sie stützt sich auf Gespräche mit Betroffenen und Behörden in Zürich, Bern, Lausanne und Genf.

Dänemark und USA verlegen Kampfjets ins Baltikum
International

Dänemark und USA verlegen Kampfjets ins Baltikum

In Litauen sind vier F-16-Kampfjets der dänischen Luftwaffe zur Verstärkung der Nato-Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten eingetroffen. Zusammen mit vier polnischen Maschinen sollen sie vom litauischen Militärflughafen in Siauliai den Himmel über den EU- und Nato-Mitgliedsstaaten Estland, Lettland und Litauen kontrollieren. "Wir sind heute Zeugen eines grossartigen Beispiels für die Einheit und Solidarität der Alliierten", sagte der litauische Staatspräsident Gitanas Nauseda am Freitag bei der Begrüssung der dänischen Piloten auf dem Militärflughafen Siauliai.

Garderoben der Sportanlage Hönggerberg werden Ende Januar fertig
Schweiz

Garderoben der Sportanlage Hönggerberg werden Ende Januar fertig

Keine Lieferengpässe mehr: Das neue Garderoben- und Clubgebäude am Hönggerberg wird Ende Januar fertiggestellt. Der Bauabschluss war ursprünglich auf Mai 2021 geplant gewesen.

Grüne wollen keine strengere Regel zu Trennung von Amt und Mandat
International

Grüne wollen keine strengere Regel zu Trennung von Amt und Mandat

Die Grünen haben auf ihrem Parteitag über die Rolle der Basis auch angesichts steigender Mitgliederzahlen gestritten. Ein Antrag über eine striktere Trennung von Parteiamt und Mandat wurde allerdings abgelehnt. Auf einen Kompromiss einigten sich die Grünen in der Frage, wie viele Mitglieder einen Antrag unterstützen müssen, damit er auf einem Parteitag behandelt wird. Wer bei Parteitagen eine Idee durchsetzen will, muss dafür künftig mehr Mitstreiter mobilisieren als bisher. Im Mittelpunkt des zweiten Tages der Veranstaltung steht ein Führungswechsel an der Parteispitze.