MCH 2019 mit kleinerem Verlust - Umsatzeinbruch wegen Corona


News Redaktion
Wirtschaft / 26.03.20 08:15

Die Messebetreiberin MCH hat im vergangenen Geschäftsjahr einen deutlich geringeren Verlust eingefahren als im Jahr davor. Für das laufende Jahr erwartet das Management wegen der Coronakrise einen Umsatzeinbruch von 30 bis 40 Prozent.

Die Messebetreiberin MCH rechnet wegen der Coronakrise für 2020 mit einem Umsatzeinbruch von bis zu 40 Prozent. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Die Messebetreiberin MCH rechnet wegen der Coronakrise für 2020 mit einem Umsatzeinbruch von bis zu 40 Prozent. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Das Basler Unternehmen erzielte 2019 einen Umsatz von 445,2 Millionen Franken, was einem Rückgang von knapp 15 Prozent entspricht, wie die MCH am Donnerstag mitteilte. Die geringeren Einnahmen seien in erster Linie eine Folge des schwächeren Messezyklus gewesen. Insbesondere habe die Swissbau nicht stattgefunden. Zudem habe die Neuausrichtung der Baselworld und der Tochtergesellschaft Winkler Livecom zu einer Einbusse geführt.

Unter dem Strich stand ein Reinverlust von 9,9 Millionen Franken, nachdem in den beiden Vorjahren noch tiefrote Zahlen (2018: -190,4 Mio) resultiert hatten. 2019 seien keine weiteren ausserordentlichen Abschreibungen notwendig gewesen. Ausserdem seien die Restrukturierungskosten deutlich tiefer ausgefallen als im Vorjahr.

Die Zukunft sieht allerdings düster aus. So werde die Corona-Krise starke Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis 2020 haben, wird eingeräumt. Konkret wird mit einer Umsatzeinbusse in der Grössenordnung von 130 bis 170 Millionen Franken gerechnet - was gegenüber dem Umsatz 2019 einer Einbusse von 30 bis knapp 40 Prozent entspricht.

Seit dem letzten Februar 2020 seien zahlreiche Messen und Events abgesagt oder verschoben worden, so MCH. Bekanntlich wurde unter anderem die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld auf 2021 verschoben. Man arbeite intensiv daran, mit den betroffenen Kunden und Partnern geeignete und faire Lösungen zu finden, so die Mitteilung weiter. Es seien auch verschiedene Massnahmen zur Kostensenkung ergriffen worden.

MCH bekräftigt allerdings die vor wenigen Wochen gemachten Aussagen, dass die Stabilität des Unternehmens nicht gefährdet sei. Wir haben eine starke Liquidität, lässt sich Verwaltungsratspräsident Ulrich Vischer zitieren.

Und CEO Bernd Stadlwieser ergänzt: Wir arbeiten seit Wochen intensiv an der Stabilität des Unternehmens. Zugleich werde aber auch mit Hochdruck an der Umsetzung der in den vergangenen Monaten eingeleiteten Strategie gearbeitet. Die Entwicklung von klassischen Messe- und Eventformaten zu Plattformen und Communities habe nun noch grössere Dringlichkeit. Sie ist auf die Zeit nach der Coronakrise ausgerichtet und wird deshalb intensiv vorangetrieben, so der CEO.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu
Regional

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu

Ein Steinschlag im Kanton Uri hat am späten Samstagabend die Bahnstrecke zwischen Göschenen und Andermatt unterbrochen. Verletzt wurde bei dem Vorfall laut Angaben der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) niemand. Auf der Strecke verkehren bis auf Weiteres Ersatzbusse.

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen
International

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen

US-Präsident Donald Trump erwägt die Einführung von Zöllen auf Ölimporte, um amerikanische Jobs zu schützen. Trump sagte zu Journalisten, er werde tun, was notwendig sei. Dazu zählten auch Zölle.

Sportler@Home - Oliver Kahn:
Sport

Sportler@Home - Oliver Kahn: "Es gibt auch eine Welt nach Corona"

Nach Einschätzung von Oliver Kahn wird die Corona-Krise vieles verändern. Der frühere Weltklasse-Keeper erkennt in dieser Ausnahmesituation auch Möglichkeiten.

Wird Djokovic kampflos die Nummer 1 aller Nummern 1?
Sport

Wird Djokovic kampflos die Nummer 1 aller Nummern 1?

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die Tennis-Weltranglisten derzeit "eingefroren". Wie Roger Federer könnte nun auch Novak Djokovic davon profitieren.