Max Lemmenmeier tritt als St. Galler SP-Präsident zurück


Roman Spirig
Regional / 24.02.21 14:17

Der Historiker und frühere Kantonsrat Max Lemmenmeier wird auf Juni 2021 nach fünf Jahren als Präsident der SP-Kantonalpartei zurücktreten.

Max Lemmenmeier tritt als St. Galler SP-Präsident zurück (Foto: KEYSTONE /  / )
Max Lemmenmeier tritt als St. Galler SP-Präsident zurück

2016 war er als Nachfolger von Monika Simmler zum Parteipräsidenten gewählt worden. Der Historiker und frühere Lehrer an der Kantonsschule mit Jahrgang 1951 setzte unter anderem Akzente in der Familien- und in der Klimapolitik.

Lemmenmeier habe mit seiner scharfen politischen Analyse, mit politischem Wissen und mit seiner grossen Offenheit gegenüber neuen Ideen überzeugt, teilte die SP am Mittwoch mit. In den Wahlkämpfen um den Ständeratssitz von Paul Rechsteiner, um die beiden SP-Nationalratssitze und vor allem um die beiden Regierungsratssitze habe er ein immenses Arbeitspensum geleistet.

Im März 2020 war Lemmenmeier bei den Erneuerungswahlen nach 14 Jahren als Kantonsrat nicht mehr wiedergewählt worden. Sein Amt als Präsident führte er aber weiter. Die Delegierten der SP werden ihr Präsidium am Parteitag vom 26. Juni neu besetzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cassis geht davon aus, dass er mit Parmelin nach Brüssel reist
Schweiz

Cassis geht davon aus, dass er mit Parmelin nach Brüssel reist

Bundesrat Ignazio Cassis geht davon aus, dass er mit Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reisen wird, um die Gespräche für das Rahmenabkommen zu führen. "Kein anderer Bundesrat kennt das Dossier so gut wie ich", sagte Cassis im Interview mit dem "SonntagsBlick"

Der etwas andere Trainerstar: Zidane setzt auf Pragmatismus
Sport

Der etwas andere Trainerstar: Zidane setzt auf Pragmatismus

Mehrmals steht er in dieser Saison vor dem Out, nun hat Zinédine Zidane Real Madrid wieder fest im Griff. Der 48-jährige Trainer liefert die Siege, die er als Pragmatiker benötigt.

High-Noon in der K-Frage der Union
International

High-Noon in der K-Frage der Union

Spannender können es Armin Laschet und Markus Söder kaum machen. Sowohl der in Umfragen weit zurückliegende CDU-Chef als auch der beim Umfragevolk beliebte CSU-Vorsitzende haben nun ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur erklärt. Nach wochenlangem Zögern und Bremsen drücken beide jetzt aufs Tempo: Zeitnah soll nun die K-Frage entschieden werden, da sind sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und sein bayerischer Kollege nach der Klausur der Spitze der Unionsfraktion am Sonntag einig. Die Frage ist nur: Wie? Und vor allem: Wer wird es am Ende? Laschet oder Söder? Startet nachher womöglich eine gespaltene Union in den Bundestagswahlkampf?

Prinz Charles: Philip wollte als eigenständige Person erinnert werden
International

Prinz Charles: Philip wollte als eigenständige Person erinnert werden

Ein eigenes Vermächtnis über das des Gemahls von Queen Elizabeth II. (94) hinaus: Prinz Charles (72) glaubt, dass sich sein Vater Prinz Philip das gewünscht hat. "Ich glaube, dass er wahrscheinlich wirklich als eigenständiges Individuum in Erinnerung behalten werden wollte", so der britische Thronfolger in einer BBC-Sendung zum Tod Philips. Der Herzog von Edinburgh war am Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben.