Mauro Pini trainiert künftig Gesamtweltcup-Siegerin Vlhova


Roman Spirig
Sport / 03.05.21 17:04

Die Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova wird auf ihrer Trainersuche in der Schweiz fündig. Künftig wird die Slowakin vom 56-jährigen Tessiner Mauro Pini trainiert.

Mauro Pini trainiert künftig Gesamtweltcup-Siegerin Vlhova (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Mauro Pini trainiert künftig Gesamtweltcup-Siegerin Vlhova (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Der ehemalige Swiss-Ski-Cheftrainer erklärte im RSI-Interview, dass man sich vorerst für eine Zusammenarbeit in der nächsten Saison geeinigt habe. Es besteht aber die Absicht, nach vorne zu schauen auf den nächsten olympischen Zyklus. Der kommende Winter beinhaltet die Winterspiele in Peking als Höhepunkt, 2026 finden die Olympischen Spiele in Italien statt.

Vlhova, die als Slalom-Spezialistin in den Weltcup gefunden hatte, war die vergangenen fünf Saisons vom Italiener Livio Magoni betreut und zur Allrounderin geformt worden. Mit dem Gewinn der grossen Kristallkugel fand die Erfolgsgeschichte ein Ende. Nun soll mit Mauro Pini ein sehr erfahrener Schweizer Trainer, der sich schon um die Spanierin Maria José Rienda Contreras, Lara-Gut-Behrami und Tina Maze kümmerte, bei der 25-Jährigen für neue Impulse sorgen. Er freue sich, so Pini, Petra dabei helfen zu können, ihre nächsten hohen Ziele zu erreichen.

Pini stand auch vor fünf Jahren bereits in Kontakt mit Vlhovas Umfeld, um als Trainer zu übernehmen. Damals allerdings kam - vor allem aus finanziellen Gründen - keine Einigung zustande. Mittlerweile verfügt die erste slowakische Gesamtweltcup-Siegerin über deutlich mehr Mittel, um ihr Privatteam zusammenzustellen. Dieses soll im Vergleich mit letzter Saisons auch noch mit einem Physiotherapeuten und mit einem neuen Servicetechniker ergänzt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein
International

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein

Studierende der US-Universität Harvard müssen sich zum Beginn des neuen Semesters im Herbst gegen Corona impfen lassen. Ausnahmen würden nur aus medizinischen oder religiösen Gründen gewährt, hiess es.

Teststrategie in Graubünden senkt Corona-Infektionsraten
Schweiz

Teststrategie in Graubünden senkt Corona-Infektionsraten

Seit Februar werden im Kanton Graubünden wöchentlich über 40'000 Personen auf das Coronavirus getestet. Auswertungen zeigen nun, dass dadurch die Infektionsraten bis zu 50 Prozent reduziert worden sind.

Vulkan Sinabung auf Sumatra spuckt kilometerhohe Aschesäule
International

Vulkan Sinabung auf Sumatra spuckt kilometerhohe Aschesäule

Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra ist erneut ausgebrochen und hat eine fast drei Kilometer hohe Aschesäule in die Luft gespuckt.

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück
International

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück

Chinas Staatsmedien haben Sorgen über herabfallende Trümmerteile einer chinesischen Trägerrakete zurückgewiesen. Die Bruchstücke dürften "sehr wahrscheinlich in internationale Gewässer fallen, und die Leute müssen sich keine Sorgen machen".