Massenpanik in Indonesien: Polizei korrigiert Todesopfer-Zahl auf 125


News Redaktion
International / 02.10.22 16:02

Die Polizei hat die Zahl der Toten bei der Massenpanik im Anschluss an ein Fussballspiel in der indonesischen Provinz Ost-Java von 174 auf 125 Menschen gesenkt. Die ursprünglich höhere Zahl sei dadurch entstanden, dass einige Leichen mehr als einmal gezählt worden seien, erklärte der nationale Polizeichef Listyo Sigit Prabowo am Sonntag. Basierend auf der Überprüfung durch die polizeiliche Einheit zur Identifizierung von Katastrophenopfern und das Gesundheitsamt liege die offizielle Zahl der Todesopfer vorerst bei 125, sagte Prabowo.

dpatopbilder - Fußballfans stürmen das Spielfeld während Zusammenstößen zwischen Fans im Kanjuruhan-Stadion nach dem Erstliga-Spiel zwischen Arema FC und Persebaya FC in Malang. Foto: Yudha Prabowo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Yudha Prabowo)
dpatopbilder - Fußballfans stürmen das Spielfeld während Zusammenstößen zwischen Fans im Kanjuruhan-Stadion nach dem Erstliga-Spiel zwischen Arema FC und Persebaya FC in Malang. Foto: Yudha Prabowo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Yudha Prabowo)

Zu den Ausschreitungen war es nach dem Erstliga-Spiel zwischen Arema FC und Persebaya FC im Kanjuruhan-Stadion gekommen. Im Anschluss an die 2:3-Niederlage von Arema hatten in Malang rund 3000 Zuschauer den Platz gestürmt. Danach wurde von der Polizei unter anderem Tränengas eingesetzt. Es brach eine Massenpanik aus, auch ausserhalb des Stadions war es zu Ausschreitungen gekommen. Unter den Toten seien auch zwei Mitarbeiter der Polizei gewesen, sagte Provinzpolizeichef Nico Afinta. Die meisten Menschen seien an Sauerstoffmangel gestorben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine meldet Fortschritte bei Stromversorgung von befreitem Cherson
International

Ukraine meldet Fortschritte bei Stromversorgung von befreitem Cherson

Die Ukraine hat weitere Fortschritte bei der Stromversorgung der kürzlich befreiten Gebietshauptstadt Cherson im Süden ihres Landes gemeldet.

Schweres Unwetter auf italienischer Insel Ischia - mehrere Vermisste
International

Schweres Unwetter auf italienischer Insel Ischia - mehrere Vermisste

Auf der italienischen Insel Ischia sind nach einem schweren Unwetter und Erdrutschen mehrere Menschen als vermisst gemeldet worden. Die Behörden im nördlichen Küstenort Casamicciola suchten nach 13 Leuten, wie die Carabinieri in Neapel der Deutschen Presse-Agentur am Samstagmorgen bestätigten.

International

"Nieder mit Xi Jinping!": Proteste gegen Corona-Massnahmen in China

In China hat die strenge Corona-Politik am Wochenende zu den grössten Protesten seit Jahrzehnten geführt. In der Hauptstadt Peking und anderen Millionenstädten gingen Demonstranten zu Hunderten auf die Strassen. Auch in Shanghai waren in der Nacht zum Sonntag vor allem junge Leute zu einem Protestmarsch unterwegs. Auf Videos von dort, die sich trotz staatlicher Zensur im Internet verbreiteten, waren Rufe wie "Nieder mit der Kommunistischen Partei! Nieder mit Xi Jinping!" zu hören. Unter dem jetzigen Staats- und Parteichef verfolgt die Volksrepublik eine strikte Null-Covid-Strategie.

Schweizer Christbäume haben Sommertrockenheit getrotzt
Schweiz

Schweizer Christbäume haben Sommertrockenheit getrotzt

Die Schweizer Christbäume haben den trockenen Sommer gut überstanden. In diesem Jahr werden an Weihnachten rund 1,5 Millionen Bäume in den Stuben stehen. Knapp die Hälfte davon dürften laut der IG Suisse Christbaum aus dem Inland stammen.