Manuele Bertoli übernimmt das Tessiner Regierungspräsidium


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 16:05

Am Mittwoch übernimmt Manuele Bertoli (SP) das Tessiner Regierungspräsidium. Dies teilte die Tessiner Regierung am Montag mit. Bertoli folgt auf Norman Gobbi von der Lega. Manuele Bertoli steht dem Departement für Gesundheit und Soziales vor.

Manuele Bertoli (SP) wird neuer Tessiner Regierungspräsident. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)
Manuele Bertoli (SP) wird neuer Tessiner Regierungspräsident. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Sursee will Öffentlichkeitsprinzip einführen
Regional

Stadt Sursee will Öffentlichkeitsprinzip einführen

In der Stadt Sursee sollen die Akten der Verwaltung nicht geheim sein. Der Stadtrat hat sich zum Ziel gesetzt, auf den 1. Januar 2022 das Öffentlichkeitsprinzip einzuführen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Ein Jahr Covid-19-Pandemie: Unispitäler kommen die Grenzen
Schweiz

Ein Jahr Covid-19-Pandemie: Unispitäler kommen die Grenzen

Die fünf Universitätsspitäler sind in der seit über einem Jahr grassierenden Covid-19-Pandemie personell und finanziell an ihre Grenzen gekommen. In der Bewältigung der grössten Krise des Gesundheitssystems seit Jahrzehnten spielen sie eine zentrale Rolle.

Verkehrslotse in Schötz von Auto gestreift
Regional

Verkehrslotse in Schötz von Auto gestreift

Ein Mann, der am Donnerstag in Schötz LU bei einer Baustelle den Verkehr lenkte, ist von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte, wurde der Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma von einem unbekannten Personenwagen am Arm touchiert. Er konnte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben.

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein
International

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein

Studierende der US-Universität Harvard müssen sich zum Beginn des neuen Semesters im Herbst gegen Corona impfen lassen. Ausnahmen würden nur aus medizinischen oder religiösen Gründen gewährt, hiess es.