Macron will Polizei nach Gewaltvorwürfen stärker kontrollieren


News Redaktion
International / 14.09.21 17:01

Nach wiederkehrenden Berichten über übermässige Polizeigewalt in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron eine stärkere Kontrolle der Beamten angekündigt.

Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, hält eine Rede bei seinem Besuch in der Polizeiakademie von Roubaix. Nach wiederkehrenden Berichten über übermäßige Polizeigewalt in Frankreich hat Macron am Dienstag eine stärkere Kontrolle der Beamten angekündigt. Foto: Ludovic Marin/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Ludovic Marin)
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, hält eine Rede bei seinem Besuch in der Polizeiakademie von Roubaix. Nach wiederkehrenden Berichten über übermäßige Polizeigewalt in Frankreich hat Macron am Dienstag eine stärkere Kontrolle der Beamten angekündigt. Foto: Ludovic Marin/AFP POOL/AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP POOL/AP/Ludovic Marin)

Es soll eine Kontrollinstanz auf parlamentarischer Ebene geschaffen werden, sagte Macron am Dienstag in Roubaix. Ausserdem sollten polizeiinterne Ermittlungen dazu künftig veröffentlicht werden. Statt eines Generalverdachts solle es Transparenz geben, fügte er an. Und falls es Probleme gebe, müssten diese Konsequenzen haben.

Alle Einsatzbeamte sollen ausserdem bis Ende kommenden Jahres mit Körperkameras, sogenannten Bodycams, zum Filmen heikler Einsätze ausgestattet werden. Dies diene der Deeskalation und möglichen späteren Ermittlungsverfahren, sagte Macron.

Bei einer landesweit im Februar gestarteten Anti-Diskriminierungsplattformen seien zwar bereits 7564 Beschwerden eingegangen, nur vier Prozent aber hätten die Polizei betroffen. Wir müssen eine verstärkte Transparenz nicht fürchten, betonte Macron.

Nach einer Lageanalyse der französischen Polizei umriss Macron in Roubaix die Konturen einer umfassenden Polizeireform. Weniger Bürokratie und effizientere Abläufe, eine bessere Ausstattung und Ausbildung sowie binnen zehn Jahren doppelt so viele Beamte im Einsatz auf der Strasse waren einige der Eckpunkte.

Unterdessen warf die Menschenrechtsorganisation Amnesty International der französischen Polizei unnötige Gewaltanwendung vor. Konkret ging es um ein im Sommer aufgelöstes illegales Musikfestival, wobei Teilnehmer, aber auch Einsatzkräfte verletzt wurden. Strukturelle Reformen seien nötig, solche Polizeigewalt könne nicht die Norm werden, erklärte Amnesty am Dienstag. Nötig sei eine unabhängige Beschwerdestelle. Bei der von Macron in Aussicht gestellten besseren Kontrolle der Polizeiarbeit war von einer unabhängigen Beschwerdestelle konkret nicht die Rede.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wer vertritt Kabul? Taliban wollen bei UN-Generaldebatte sprechen
International

Wer vertritt Kabul? Taliban wollen bei UN-Generaldebatte sprechen

Nach der Machtübernahme in Afghanistan wollen die militant-islamistischen Taliban das Land auch offiziell auf der UN-Bühne vertreten. In einem Brief an UN-Generalsekretär António Guterres, der der Deutschen Presse-Agentur in Teilen vorlag, erbittet Taliban-Aussenminister Amir Chan Motaki das Recht, bei der laufenden 76. Generaldebatte der UN-Vollversammlung zu sprechen. Das Schreiben war nach Angaben der Vereinten Nationen vom Aussenministerium des "Islamischen Emirats von Afghanistan" an das UN-Hauptquartier in New York geschickt worden.

Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin gleich doppelt frei
Schweiz

Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin gleich doppelt frei

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch eine 44-jährige Maskengegnerin gleich doppelt freigesprochen: Einerseits, weil nicht bewiesen sei, dass sie wirklich an der Demonstration teilgenommen habe. Andererseits wegen eines Bundesgerichtsurteils vom September.

China will keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen
Wirtschaft

China will keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen

China will im Zuge der Bekämpfung des Klimawandels in Zukunft keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen. Das hat der chinesische Präsident Xi Jinping am Dienstag (Ortszeit) in seiner Rede vor der Uno-Vollversammlung in New York verkündet.

Junge Lehrerin getötet: London erneut von Frauenmord erschüttert
International

Junge Lehrerin getötet: London erneut von Frauenmord erschüttert

Ein halbes Jahr nach dem Mord an der Londonerin Sarah Everard erschüttert erneut die Tötung einer jungen Frau die britische Hauptstadt.