Luzerner Stadtrat will Billettsteuerausfälle kompensieren


Roman Spirig
Regional / 23.02.21 17:42

Die Stadt Luzern rechnet wegen abgesagter Veranstaltungen auch dieses Jahr mit deutlich tieferen Billettsteuereinnahmen. Die Regierung beantragt daher einen Nachtragskredit von 3,7 Millionen Franken für das Budget 2021. So sollen die Fonds, die mit den Einnahmen gespiesen werden, ihre Beiträge decken können.

Luzerner Stadtrat will Billettsteuerausfälle kompensieren (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Stadtrat will Billettsteuerausfälle kompensieren (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Durchschnittlich 5,85 Millionen Franken nahm die Stadt in den vergangenen Jahren jeweils dank der Billettsteuer ein. Das Geld steckte sie in drei Fonds, die Kultur und Sport fördern. Weil wegen der Coronapandemie auch 2021 erhebliche Einnahmen aus der Steuer entgehen werden, legt die Stadtregierung dem Parlament einen Nachtragskredit vor, wie sie am Dienstag mitteilte.

Für 2020 und 2021 hatte der Stadtrat Einnahmen von je 5,7 Millionen Franken budgetiert. Wie sich gezeigt hat, gingen im vergangenen Jahr bloss 1,77 Millionen Franken ein, das war sogar noch weniger, als das Steueramt im Frühling geschätzt hatte.

Der Fonds zur allgemeinen Förderung von Kultur und Sport, der Fonds zur Förderung und Unterstützung kultureller Aktivitäten und der Fonds zur Förderung und Unterstützung des Jugendsports, die mit Billettsteuerbeiträgen geäufnet werden, seien heute schon stark belastet, hält der Stadtrat fest. Der Nachtragskredit werde zur Deckung der budgetierten und gesprochenen Beiträge verwendet.

Die Stadtregierung hält fest, dass der Nachtragskredit nicht ausgeschöpft werde, falls man dieses Jahr mehr als 2 Millionen Franken an Billettsteuern einnehme. Andernfalls sei aber auch ein weiterer Nachtragskredit im Herbst möglich.

Nur noch wenige Gemeinden im Kanton Luzern kennen eine Billettsteuer. Die 1919 als Lustbarkeitssteuer eingeführte Abgabe ist nicht unumstritten. Eine Abschaffung lehnte der Kantonsrat im vergangenen November aber ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Sharity" - Kunstwerke rund ums Teilen, Tauschen und Verzichten

Teilen, tauschen und verzichten - diesem postmaterialistischen Lebensstil geht die Ausstellung "Sharity" im KunstZeughaus Rapperswil-Jona bis zum 16. Mai nach. Werke von 20 Kunstschaffenden aus der Schweiz und dem Ausland beleuchten das Thema facettenreich.

Die Wege von Sion und Fabio Grosso trennen sich
Sport

Die Wege von Sion und Fabio Grosso trennen sich

Sion trennt sich am Tag nach der 0:3-Niederlage gegen Lugano von Trainer Fabio Grosso. Die Suche nach einem Nachfolger startet Sion am Montag, zuvor steht das wichtige Duell bei Lausanne an.

Siebenkämpfer Simon Ehammer nach drei Disziplinen in Führung
Sport

Siebenkämpfer Simon Ehammer nach drei Disziplinen in Führung

Der Schweizer Mehrkämpfer Simon Ehammer ist an den Hallen-Europameisterschaften in Torun auf Medaillenkurs.

Regierungsrat beantragt weitere 663 Millionen für Härtefälle
Schweiz

Regierungsrat beantragt weitere 663 Millionen für Härtefälle

Der Zürcher Regierungsrat stockt die Härtefallgelder erneut auf: Er beantragt dem Kantonsrat, einen zweiten Zusatzkredit von 662,8 Millionen Franken für Corona-Härtefälle zu genehmigen.