Luzerner Regierung will Schutzschirm für Messen aufspannen


News Redaktion
Regional / 14.09.21 14:29

Die von der Pandemie gebeutelte Messebranche soll im Kanton Luzern Planungssicherheit erhalten. Der Regierungsrat beantragt 2,2 Millionen Franken, um den Veranstaltern im Absagefall die ungedeckten Kosten zu erstatten.

Signal für den Messeplatz Luzern: Der Regierungsrat will Veranstalter finanziell absichern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Signal für den Messeplatz Luzern: Der Regierungsrat will Veranstalter finanziell absichern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wer im Kanton Luzern zwischen dem 15. September und dem 30. April 2022 eine Fach- oder Publikumsmesse durchführen will, soll den Kanton als Versicherung im Rücken haben. Sollte der Anlass wegen der Coronapandemie nur teilweise, in reduziertem Umfang oder gar nicht stattfinden, springt dieser ein.

Der Regierungsrat beantragt dem Parlament dafür einen Nachtragskredit zum Budget 2021 in der Höhe von brutto 2,2 Millionen Franken, wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Man gehe von maximal rund einem Dutzend solcher Veranstaltungen aus, hiess es beim Kanton auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Bund und Kanton würden sich die Unterstützungsbeiträge zur Hälfte teilen. Veranstalter von Messen mit über 1000 Personen und überkantonaler Bedeutung können im Sinne eines Versicherungsmodells einen Antrag für den Schutzschirm stellen.

Der Voraussetzungskatalog ist allerdings lang - so sind etwa Messen ausgeschlossen, deren Veranstalter zu mehr als 50 Prozent in öffentlicher Hand sind, was auf die Lozärner Määs zutrifft.

Das Angebot sei primär auf den Messeplatz Allmend ausgerichtet, zum Beispiel für die Luga oder die Bildungsmesse Zebi. Der Kantonsrat berät über den Nachtragskredit in der Oktobersession.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner
International

Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner

Als Zeichen gegen den illegalen Handel Nashorn-Hörner haben indische Behörden am Mittwoch 2489 alte Hörner verbrennen lassen. Damit machte die Regierung am Weltnashorntag am 22. September auf die Notwendigkeit aufmerksam, die bedrohte Tierart zu schützen.

Zwei Autofahrer geben sich in Menzingen aufs Dach
Regional

Zwei Autofahrer geben sich in Menzingen aufs Dach

Nachdem sich zwei Autofahrer am Mittwochabend in Menzingen ZG zuerst am Steuer gegenseitig bedrängten, haben sie ihren Konflikt auf offener Strasse ausgetragen. Eine Drittperson trennte die Streithähne, der jüngere Kontrahent landete im Spital.

Weltklasse-Teams kämpfen um Olympia-Platz
Sport

Weltklasse-Teams kämpfen um Olympia-Platz

Die Teams von Genf und Bern Zähringer gehören der Weltklasse im Männercurling an. Ab Mittwoch streiten sie sich in Biel darum, wer die Schweiz an den Olympischen Spielen in Peking vertreten darf.

Sulzer-Sparte Medmix will bei Börsengang 300 Mio Franken einsammeln
Wirtschaft

Sulzer-Sparte Medmix will bei Börsengang 300 Mio Franken einsammeln

Die vom Maschinenbauer Sulzer abgespaltene Firma Medmix dürfte auf einen Börsenwert von bis zu 1,9 Milliarden Franken kommen. Bei der Kapitalerhöhung im Rahmen des Spin-Offs sollen bis zu sieben Millionen neue Aktien zum Preis von 37 bis 47 Franken platziert werden.