Luzerner Regierung fordert mehr Corona-Hilfsgelder für Unternehmen


Roman Spirig
Regional / 14.09.21 12:00

Der Kanton Luzern braucht mehr Geld, um Unternehmen zu helfen, die wegen der Coronakrise in Schwierigkeiten geraten sind. Der Regierungsrat will einerseits einen Bundesbetrag von 13,17 Millionen Franken anzapfen und selber weitere 16,5 Millionen Franken bereitstellen.

Luzerner Regierung fordert mehr Corona-Hilfsgelder für Unternehmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung fordert mehr Corona-Hilfsgelder für Unternehmen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Für die Bundesgelder beantragt die Regierung dem Parlament einen Sonderkredit, da sie den Beitrag vorschiessen muss, wie die Finanzdirektion am Dienstag mitteilte. Das Geld ist für Einzelfälle vorgesehen, denen bisher nicht alle ungedeckten Fixkosten vergütet werden konnten.

Dabei geht es laut der Regierung etwa um Unternehmen, bei denen die Jahresrechnungen 2018/19 keine geeignete Vergleichsbasis darstellen, weil sie umgebaut oder neu gegründet wurden. Die Kantone hätten bei der Verwendung der Bundesgelder Spielraum. Voraussetzung sei aber ein Umsatzrückgang von mehr als 40 Prozent und ein Mindestumsatz pro Jahr von 50000 Franken.

Der Regierungsrat unterbreitet dem Parlament zudem einen Nachtragskredit von 16,5 Millionen Franken. Mit diesem Geld würden die Härtefallmassnahmen für nicht behördlich geschlossene Luzerner Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu 5 Millionen Franken berappt.

So könne der bis Ende Jahr 2021 prognostizierte Bedarf an Härtefallgeldern gedeckt werden. Per Ende August waren im Kanton Luzern rund 1885 Härtefallgesuche eingegangen. Rund 194 Millionen Franken wurden gesprochen.

Zusammen mit den vom Regierungsrat bewilligten gebundenen Ausgaben von 220 Millionen Franken für behördlich geschlossene Unternehmen und von 81 Millionen Franken für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Franken stehen damit insgesamt rund 376 Millionen Franken zur Unterstützung der Luzerner Unternehmen in der Covid-19-Epidemie zur Verfügung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Divertimento-Komiker Fischer wird laut eigenen Angaben erpresst
Regional

Divertimento-Komiker Fischer wird laut eigenen Angaben erpresst

Der Schweizer Komiker Jonny Fischer vom Duo Divertimento wird laut eigenen Angaben um Geld erpresst. Er hat bei der Zuger Polizei Anzeige gegen Unbekannt eingereicht, wie sein Management am Dienstag mitteilte.

Ermittler sollen mehr Informationen aus DNA-Spuren lesen dürfen
Schweiz

Ermittler sollen mehr Informationen aus DNA-Spuren lesen dürfen

Bei einem Kriminalfall sollen Ermittler künftig mehr Informationen aus DNA-Spuren eines mutmasslichen Täters herauslesen dürfen. Wie der Nationalrat will auch der Ständerat die sogenannte Phänotypisierung erlauben. Allerdings will er die Anwendung enger regeln.

Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin gleich doppelt frei
Schweiz

Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin gleich doppelt frei

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch eine 44-jährige Maskengegnerin gleich doppelt freigesprochen: Einerseits, weil nicht bewiesen sei, dass sie wirklich an der Demonstration teilgenommen habe. Andererseits wegen eines Bundesgerichtsurteils vom September.

Singapurs erstes Riesenpanda-Baby öffnet die Augen - noch kein Name
International

Singapurs erstes Riesenpanda-Baby öffnet die Augen - noch kein Name

Der erste jemals in Singapur geborene Riesenpanda kann die Welt jetzt auch visuell wahrnehmen. Das Jungtier habe in dieser Woche erstmals seine Augen geöffnet, teilte die Wildschutzbehörde WRS am Freitag mit - ein "Meilenstein" in der Entwicklung des Tieres.