Luzerner Kantonsrat: Positiv Getestete sollen zum Hausarzt gehen


News Redaktion
Regional / 14.09.21 09:40

Im Kanton Luzern soll das Contact-Tracing positiv Getestete darauf aufmerksam machen, dass sie sich bei Krankheitssymptomen rechtzeitig beim Hausarzt melden. Der Kantonsrat hat am Dienstag in Sursee LU ein Postulat von Bernhard Steiner (SVP) mit 104 zu 7 Stimmen teilweise erheblich erklärt.

Der Luzerner Kantonsrat befasst sich an seiner aktuellen Session in Sursee LU erneut mit der Coronapandemie. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Luzerner Kantonsrat befasst sich an seiner aktuellen Session in Sursee LU erneut mit der Coronapandemie. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Steiner argumentierte, dass bei einer frühzeitigen Behandlung von Coronainfizierten der Krankheitsverlauf in vielen Fällen positiv beeinflusst und damit die Zahl der Spitaleinweisungen gesenkt werden könne. Das Contact-Tracing solle deswegen die positiv Getesteten über über mögliche Therapien informieren. Konkret nannte er die Inhalation von Cortison.

Dies ging dem Regierungsrat und dem Kantonsrat aber zu weit. Das Contact-Tracing habe keine Kompetenz, Therapieempfehlungen abzugeben, sagte Gesundheitsdirektor Guido Graf (Mitte). Es könne aber den Leuten sagen, dass sie zum Hausarzt gehen sollen.

Votantinnen und Votanten verschiedener Fraktionen wiesen zudem darauf hin, dass schwere Krankheitsverläufe am besten mit einer Impfung verhindert werden könnten. In der Folge wurde das Postulat nicht vollständig, sondern nur teilweise erheblich erklärt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zertifikatspflicht in Skigebieten ist noch bei weitem kein Thema
Schweiz

Zertifikatspflicht in Skigebieten ist noch bei weitem kein Thema

Schon jetzt über eine Zertifikatspflicht in den Skigebieten zu diskutieren ist laut dem Bund verfrüht. Die Entwicklung der Covid-19-Pandemie ist schwer vorauszusehen und somit ist es müssig, über die Lage in der Skisaison zu spekulieren.

Klimawandel erschwert den Seen die Erneuerung der tiefen Wasser
Schweiz

Klimawandel erschwert den Seen die Erneuerung der tiefen Wasser

Kalte Winter sind für Seen vital, denn sie helfen, tiefe Wasserschichten mit Sauerstoff anzureichern. Was aber, wenn kalte Winter im Zuge des Klimawandels ausbleiben? Ein EPFL-Forscher hat herausgefunden, dass zumindest der Genfersee über eine Art Notsystem verfügt.

Leiche von Petito obduziert - Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus
International

Leiche von Petito obduziert - Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Im mysteriösen Fall Gabby Petito geht der Gerichtsmediziner im US-Bundesstaat Wyoming ersten Erkenntnissen nach von einem Tötungsdelikt aus. Das teilte das örtliche FBI am Dienstag (Ortszeit) mit.

E-Bike-Fahrerin nach Sturz in Zürich schwer verletzt
Schweiz

E-Bike-Fahrerin nach Sturz in Zürich schwer verletzt

Eine 49-jährige E-Bike-Fahrerin hat sich am Freitagvormittag in Zürich bei einem Unfall schwere Kopfverletzungen zugezogen. Die Frau war gegen 9.45 Uhr auf Höhe der Verzweigung Michelstrasse/Am Holbrig zu Fall gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.