London will bis Ende Juni alle Corona-Massnahmen aufheben


News Redaktion
International / 22.02.21 17:00

Die britische Regierung will bis zum 21. Juni alle Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie im Landesteil England aufheben.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, verlässt die 10 Downing Street für seine Rede im britschen Parlament. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Aaron Chown)
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, verlässt die 10 Downing Street für seine Rede im britschen Parlament. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Aaron Chown)

Das sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Montag bei der Vorstellung seines Lockdown-Fahrplans im britischen Unterhaus in London.

Der Lockdown soll in mehreren Schritten im Abstand von fünf Wochen aufgehoben werden. Voraussetzung ist demnach jedoch, dass sich die positiven Trends bei der Reduzierung von Infektionszahlen und der Impfkampagne fortsetzen liessen und keine neue Virus-Variante die Lage verändere. Ausschlaggebend seien nicht die vorgesehenen Zeitpunkte, sondern die Daten aus der Pandemie, sagte Johnson.

Man werde den Weg aus dem Lockdown vorsichtig, aber unwiderruflich gehen, so der Premier. Zu verdanken habe man das der Entschlossenheit der Briten und der Erfolg der Impfkampagne.

Bereits am 8. März sollen in dem grössten britischen Landesteil alle Schulen wieder geöffnet werden. Die Landesteile Schottland und Wales setzen hingegen auf eine graduelle Öffnung der Schulen, die bereits in dieser Woche begonnen hat. Auch soziale Kontakte sollen in England von der zweiten März-Woche wieder mehr als bisher erlaubt sein. Beispielsweise dürfen Heimbewohner wieder Besucher empfangen.

Der nächste Schritt soll am 29. März erfolgen. Bis zu sechs Personen oder zwei Haushalte dürfen sich dann wieder im Freien treffen. Auch Sport-Einrichtungen im Freien wie Tennis- oder Golfplätze dürfen dann wieder öffnen.

Vom 12. April an sollen Läden, Museen, Büchereien wieder Besucher empfangen dürfen. Auch Pubs und Restaurants sollen dann wieder öffnen, wenn auch nur für den Betrieb in Aussenbereichen.

Frühestens am 17. Mai sollen auch wieder Kinobesuche und Hotelübernachtungen möglich sein, sowie Vereinssport in Innenräumen. Bis zu 30 Menschen dürfen sich wieder zu Hochzeiten oder anderen wichtigen Veranstaltungen treffen. Eventuell könnten auch internationale Reisen wieder erlaubt werden. Bis zu 10 000 Menschen könnten beispielsweise in Fussballstadien zusammenkommen.

Die Infektionszahlen in Grossbritannien sind in den vergangenen Wochen dramatisch gesunken. Gleichzeitig wurden in dem Land bereits mehr als 17,5 Millionen Menschen mit einer ersten Dosis gegen das Coronavirus geimpft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Arzt darf nicht mehr praktizieren - Demo für Arzt
Regional

Luzerner Arzt darf nicht mehr praktizieren - Demo für Arzt

Der Kanton Luzern hat einem Arzt, der sich gegen Corona-Schutzmassnahmen gestellt hatte, vorsorglich die Bewilligung entzogen. Er soll schwerwiegend die Berufspflichten verletzt haben. Am Montagabend protestierten in Luzern rund 350 Personen gegen diesen Entscheid.

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster
Regional

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster

Der Schutz vor Strassenlärm ist ein Dauerthema: Die Grünliberalen fordern den Kanton St. Gallen auf, flächendeckend Temporeduktionen zu prüfen. Dazu hat die GLP eine Interpellation im Kantonsrat eingereicht. Die Antwort der Regierung steht noch aus.

Lindt&Sprüngli erleidet 2020 wegen Corona einen Gewinneinbruch
Wirtschaft

Lindt&Sprüngli erleidet 2020 wegen Corona einen Gewinneinbruch

Beim Schokoladenkonzern Lindt&Sprüngli hat die Coronakrise 2020 den Gewinn einbrechen lassen. Trotz allem sollen die Aktionäre sowohl in den Genuss einer Dividende als auch eines Aktienrückkaufprogramms kommen.

Zürich: 151
Regional

Zürich: 151 "Büezer"-Beizen innert 24 Stunden entstanden

In Zürich haben bis Donnerstagmittag um 12 Uhr insgesamt 151 Gastrobetriebe eine Bewilligung erhalten, über Mittag für Berufstätige im Ausseneinsatz zu öffnen. Solche "Büezer"-Beizen wurden vom Bundesamt für Gesundheit letzte Woche erlaubt.