Lo & Leduc: WM-Version von "079" fast so erfolgreich wie Original


Roman Spirig
Schweiz / 05.12.18 16:27

Wie Google Schweiz heute mitteilt, steht "So würde '079' als Schweizer WM-Song klingen" auf Platz vier der schweizweit meistgesehenen Youtube-Videos im Jahr 2018. Es handelt sich dabei um eine textlich angepasste Version des Hits "079" von Lo & Leduc.

Lo & Leduc: WM-Version von 079 fast so erfolgreich wie Original  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Lo & Leduc: WM-Version von 079 fast so erfolgreich wie Original (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Songabwandlung stammt vom Radiosender SRF 3 und enthält etwa Zeilen wie "Mir gwinne der Finau, hei mir gseit, gäge wär isch egau, Siebe Nou, hei mir gseit, ey...". Das Video folgt auf die "Der Ramos-Song" (Platz1), "Der Neymar-Song" und "Der Ronaldo-Song" und wird auf der Rangliste gefolgt von Clips wie dem "Walmart yodeling kid" oder "Heute ist der errechnete Geburtstermin ?????? | Bibi".

Google Schweiz hat ausserdem die Top 10 der beliebtesten Musikvideos der Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2018 bekanntgegeben. Auf Platz eins steht Ed Sheeran mit dem offiziellen Video zu "Perfect", gefolgt von Luis Fonsi und Demi Lovato ("Échame La Culpa") und Camila Cabello ("Havana").

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität
Sport

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität

Der Fokus liegt in der 22. Runde der Super League auf dem FC Luzern und den Grasshoppers. Bei den Innerschweizern steht erstmals Thomas Häberli an der Seitenlinie.

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.