Leo Schumacher nach schwerer Krankheit gestorben


Roman Spirig
Sport / 13.09.21 17:13

Die Eishockey-Schweiz trauert um Leo Schumacher. Der langjährige Profi und Nachwuchstrainer (u.a. EVZ, ZSC, Seewen) ist am Sonntag im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit gestorben.

Leo Schumacher nach schwerer Krankheit gestorben (Foto: KEYSTONE /  / )
Leo Schumacher nach schwerer Krankheit gestorben

Schumacher war in der ganzen Hockey-Schweiz bekannt. Nachdem er bereits als 22-Jähriger seine Spielerkarriere aus gesundheitlichen Gründen beenden musste, startete der Innerschweizer 1982 beim EV Zug im Nachwuchs und als Assistent im Staff der 1. Mannschaft seine Trainerkarriere. Über Chur, GC, Arosa, Bülach und Bern kehrte er nach der Jahrtausendwende nach Zug zurück, wo er Spieler wie Raphael Diaz, Fabian Schnyder oder Luca Sbisa auf dem Weg zu ihrer Profikarriere begleitete.

Nach einem zweijährigen Abstecher in die Organisation der ZSC Lions, in der er 2018 an der Seite von Hans Kossmann Schweizer Meister wurde, nahm Leo Schumacher auf die letzte Saison hin das Traineramt beim in der dritthöchsten Schweizer Liga spielenden EHC Seewen an. Diesen Posten musste er im vergangenen Frühjahr aufgrund der gesundheitlichen Probleme wieder abgeben.

(sda / Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vize-Kommissionspräsident Sefcovic übernimmt Schweiz-Dossier
Schweiz

Vize-Kommissionspräsident Sefcovic übernimmt Schweiz-Dossier

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic, übernimmt das Schweiz-Dossier. Dies gab der Slowake am Dienstag in Brüssel nach einem Treffen der Europaminister bekannt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen habe ihn dazu gebeten.

Impfstoffentwicklerin: Gefährlichere Corona-Variante unwahrscheinlich
International

Impfstoffentwicklerin: Gefährlichere Corona-Variante unwahrscheinlich

Eine der Entwicklerinnen des Astrazeneca-Impfstoffs gegen Corona hält die Entstehung einer noch gefährlicheren Variante des Virus als Delta aktuell für eher unwahrscheinlich.

Schutzmaske wegen mangelnder Schutzwirkung zurückgerufen
Schweiz

Schutzmaske wegen mangelnder Schutzwirkung zurückgerufen

Weil sie ungenügend schützt, ruft der Importeur Yoobopo die Atemschutzmaske N95/FFP2 der Marke "myfixmask" zurück. Dadurch besteht eine Gesundheitsgefährdung. Das Produkt wird kostenlos ausgetauscht. Dazu sollten Kunden Kontakt zur Importfirma aufnehmen.

Zertifikatspflicht in Skigebieten ist noch bei weitem kein Thema
Schweiz

Zertifikatspflicht in Skigebieten ist noch bei weitem kein Thema

Schon jetzt über eine Zertifikatspflicht in den Skigebieten zu diskutieren ist laut dem Bund verfrüht. Die Entwicklung der Covid-19-Pandemie ist schwer vorauszusehen und somit ist es müssig, über die Lage in der Skisaison zu spekulieren.