Lawrow nennt Allianz mit China Pfeiler für Triumph des Völkerrechts


News Redaktion
International / 05.08.22 07:37

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat vor dem Hintergrund des andauernden russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Moskaus Allianz mit Peking als Rückhalt des Völkerrechts bezeichnet. "Unsere strategische Partnerschaft ist einer der Stützpfeiler der Bewegung für den Triumph des Völkerrechts", sagte der russische Chefdiplomat der Agentur Interfax zufolge am Freitag beim Ministertreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (Asean).

ARCHIV - Auf diesem vom Pressedienst des russischen Außenministeriums veröffentlichten Foto nimmt Sergej Lawrow, Außenminister von Russland, an Gesprächen mit Myanmars Außenminister Wunna teil. Foto: Uncredited/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/Uncredited)
ARCHIV - Auf diesem vom Pressedienst des russischen Außenministeriums veröffentlichten Foto nimmt Sergej Lawrow, Außenminister von Russland, an Gesprächen mit Myanmars Außenminister Wunna teil. Foto: Uncredited/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Russian Foreign Ministry Press Service/AP/Uncredited)

Lawrow präsentierte sich als Bewahrer der UN-Charta, die allen Staaten gleichberechtigt Souveränität gewähre. Die USA verstiessen ständig gegen diesen Grundsatz, kritisierte der 73-Jährige. "Wir beteiligen uns zusammen mit der Chinesischen Volksrepublik an der kürzlich geschaffenen Gruppe der Freunde zum Schutz der UN-Charta", so Lawrow. Er rechne damit, dass die Gruppe wachsen werde. Die Versuche der USA, ihre Dominanz an immer neuen Orten der Welt zu demonstrieren, werde scheitern.

Die russische Führung rechtfertigt den eigenen, gegen das Völkerrecht verstossenden Angriffskrieg gegen das Nachbarland Ukraine einerseits mit der angeblichen "Befreiung" des dortigen Volkes, andererseits auch als Abwehr einer Russland bedrohenden geplanten Nato-Expansion. China gibt sich in dem Konflikt offiziell neutral, gibt aber die Schuld für die Eskalation dem Westen. Moskau revanchierte sich jüngst in der Taiwan-Krise mit der diplomatischen Unterstützung für Pekings Militärmanöver vor der Insel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Staatsverschuldung mit 31 Billionen Dollar auf Rekordhöhe
Wirtschaft

US-Staatsverschuldung mit 31 Billionen Dollar auf Rekordhöhe

Die USA sind mit einer Rekord-Staatsverschuldung von mehr als 31 Billionen US-Dollar in das neue Geschäftsjahr gestartet. Am Dienstag lag die Verschuldung bei 31,1 Billionen US-Dollar, wie aus Daten des US-Finanzministeriums hervorgeht.

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren
International

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren

In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte örtlichen Medienberichten zufolge mit Gewalt gegen Studierende vorgegangen. Nach Protesten seien auch mehrere Professoren der renommierten Scharif-Universität verprügelt worden, berichtete die iranische Zeitung "Emtedad" am Sonntag auf Telegram. Polizisten und Sicherheitskräfte riegelten den Campus ab. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Seit Beginn der landesweiten Proteste im Iran haben an zahlreichen Universitäten Studierende gegen die Führung der islamischen Republik und ihren repressiven Kurs demonstriert. Die Behörden haben daraufhin in vielen Städten Vorlesungen abgesagt.

Kolumbiens Präsident wirbt für neue Drogenpolitik
International

Kolumbiens Präsident wirbt für neue Drogenpolitik

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro hat bei den Vereinigten Staaten für seine neue Drogenpolitik geworben. "Wenn wir die Landreform wie im Friedensvertrag vereinbart umsetzen, wäre das eine Schranke gegen die Produktion von Drogen", sagte Petro nach einem Arbeitstreffen mit US-Aussenminister Antony Blinken in Bogotá am Montag (Ortszeit). Kolumbien könne aufhören, ein Land des Drogenhandels zu sein, indem es landwirtschaftlich und industriell produziere.

Südkoreas Militär wirft Präzisionsbomben im Gelben Meer ab
International

Südkoreas Militär wirft Präzisionsbomben im Gelben Meer ab

Südkoreas Streitkräfte haben in Reaktion auf Nordkoreas jüngsten Raketentest zwei Präzisionsbomben abgefeuert. Die Bomben wurden von einem Kampfflugzeug des Modells F-15K über der unbewohnten Insel Jikdo im Gelben Meer abgeworfen.