Lawinen-Verschütteter im Spital verstorben


News Redaktion
Schweiz / 22.02.21 08:52

Der am vergangenen Mittwoch am Piz Alv in Pontresina GR veschüttete Skitourengänger ist tot. Der 34-Jährige verstarb gemäss einer Mitteilung der Bündner Kantonspolizei vom Montag in der Nacht auf Sonntag im Spital.

Der vergangene Woche am Piz Alv in Pontresina GR verschüttete Skitourenfahrer ist im Spital verstorben. (FOTO: Kantonspolizei Graubünden)
Der vergangene Woche am Piz Alv in Pontresina GR verschüttete Skitourenfahrer ist im Spital verstorben. (FOTO: Kantonspolizei Graubünden)

Der Skitourengänger war am Mittwoch an der Südostflanke am Piz Alv auf einer Höhe von rund 2900 Meter über Meer von einer Lawine verschüttet worden. Er war danach in kritischem Zustand von der Rettungsflugwacht ins Spital geflogen worden.

Sein vor ihm fahrender 42-jähriger Bruder war ebenfalls von der Lawine mitgerissen worden, zog sich dabei aber nur leichte Verletzungen zu. Der dritte Skitourengänger der Gruppe blieb unverletzt.

In diesem Winter sind in den Schweizer Alpen bereits 20 Menschen bei Lawinenunglücken ums Leben gekommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aufsichtskommission fordert Kulturwandel am Universitätsspital
Schweiz

Aufsichtskommission fordert Kulturwandel am Universitätsspital

Die Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit (ABG) des Kantonsrates schlägt weitreichende Änderungen beim Universitätsspital Zürich (USZ) und der Universität Zürich (UZH) vor. So soll es etwa keine Doppelanstellungen an beiden Institutionen mehr geben. Die ABG reagiert damit auf Missstände an mehreren USZ-Kliniken.

Zwei Vulkane in Indonesien spucken Asche und Gestein
International

Zwei Vulkane in Indonesien spucken Asche und Gestein

In Indonesien sind zwei Vulkane ausgebrochen. Auf der Insel Sumatra stiess der Sinabung eine etwa fünf Kilometer hohe Aschesäule aus, wie der geologische Dienst des südostasiatischen Landes am Dienstag mitteilte.

Luzerner Arzt darf nicht mehr praktizieren - Demo für Arzt
Regional

Luzerner Arzt darf nicht mehr praktizieren - Demo für Arzt

Der Kanton Luzern hat einem Arzt, der sich gegen Corona-Schutzmassnahmen gestellt hatte, vorsorglich die Bewilligung entzogen. Er soll schwerwiegend die Berufspflichten verletzt haben. Am Montagabend protestierten in Luzern rund 350 Personen gegen diesen Entscheid.

Schlichtungsstelle nicht zuständig für Luzerner Soldatenstube
Regional

Schlichtungsstelle nicht zuständig für Luzerner Soldatenstube

Die Bewohner der Luzerner Soldatenstube sind vor der Schlichtungsstelle für Miete und Pacht abgeblitzt. Diese ist auf ihr Schlichtungsgesuch nicht eingetreten, weil die Bewohner mit der Stadt gar keinen Mietvertrag abgeschlossen hätten.