"Las Niñas" als bester Film bei Goya-Preisen ausgezeichnet


News Redaktion
International / 07.03.21 04:23

Das Erstlingswerk "Las Niñas" der spanischen Regisseurin Pilar Palomero hat bei der Verleihung der 35. Goya-Filmpreise in Málaga den Hauptpreis als bester Film erhalten.

Pilar Palomero (auf dem Monitor, M), Regisseurin aus Spanien, wird für den Film
Pilar Palomero (auf dem Monitor, M), Regisseurin aus Spanien, wird für den Film "Las niñas" bei der Goya-Verleihung 2021 als "beste neue Regisseurin" ausgezeichnet. Foto: Miguel Córdoba/Academia De Ci/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Miguel Córdoba/Academia De Ci)

Die Geschichte über die Freundschaft zweier Schulmädchen und ihr Aufbegehren gegen die konservative Atmosphäre ihrer Nonnenschule und der spanischen Gesellschaft Anfang der 1990er Jahre erhielt am Samstagabend noch gleich drei weitere Trophäen. Die Produktion wurde mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet, Palomero (40) wurde als beste Nachwuchsregisseurin geehrt und die peruanische Kamerafrau Daniela Cajías erhielt den Preis für die beste Kameraführung.

Die Auszeichnung für die beste Regie ging an Salvador Calvo für seinen Film Adú, als beste Hauptdarstellerin wurde Patricia López Arnaiz für ihre Rolle in dem Film Ane geehrt und Mario Casas erhielt für seine Darstellung des Jungen Dani in No matarás den Preis als bester Hauptdarsteller.

Als bester europäischer Film wurde die britische Produktion The Father des französischen Regisseurs Florian Zeller geehrt, der auch das vorangegangene Theaterstück gleichen Namens geschrieben hatte. El olvido que seremos von Fernando Trueba aus Kolumbien erhielt die Auszeichnung als bester iberoamerikanischer Film.

Superstar Antonio Banderas führte durch den Galaabend in seiner südspanischen Heimatstadt. Die Preisverleihung, an der im vergangenen Jahr kurz vor Beginn der Pandemie noch Hunderte Gäste teilgenommen hatten, fand dieses Mal nur online statt. Ausser Banderas waren lediglich die Sängerin und Schauspielerin Ángela Molina (65), die den Goya-Ehrenpreis für ihr Lebenswerk erhielt, und die Persönlichkeiten, die die Preise den per Internet zugeschalteten Künstlern symbolisch überreichten, persönlich anwesend.

Den Preis für den besten Film übergab die Krankenschwester Ana María Ruiz, eine Anerkennung der Arbeit aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen während der Pandemie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt
International

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden.

Indien lässt Sputnik V zu
International

Indien lässt Sputnik V zu

Die indische Arzneimittelzulassungsbehörde hat dem russischen Impfstoff Sputnik V eine Notzulassung erteilt. Das gab der staatliche russische Direktinvestmentfonds RDIF, der das Vakzin im Ausland vermarktet, in der Nacht zum Dienstag bekannt.

Luzern steht im Cup-Halbfinal
Sport

Luzern steht im Cup-Halbfinal

Der FC Luzern gewinnt das einzige Super-League-Duell im Cup-Viertelfinal gegen Lugano und bleibt damit im Rennen um seinen ersten Titel seit 1992. Die Innerschweizer setzten sich nach Verlängerung 2:1 durch. Ibrahima Ndiaye gelang in der 107. Minute nach Vorlage von Goalie Marius Müller das entscheidende Tor. Der deutsche Keeper hielt in den Schlusssekunden zudem einen Penalty von Mijat Maric.

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Massnahmen
International

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Massnahmen

Hunderte Menschen haben in Kopenhagen am Wochenende gegen die Corona-Massnahmen in Dänemark demonstriert. Wie die Polizei laut Nachrichtenagentur Ritzau mitteilte, folgten am Samstagabend rund 800 Menschen einem Aufruf der Gruppe "Men in Black" im Zentrum der dänischen Hauptstadt. Dabei seien auch Feuerwerkskörper und bengalische Feuer gezündet worden hiess es.