Küng und Bissegger misslingt das Auftaktzeitfahren


News Redaktion
Sport / 01.07.22 19:27

Die Tour de France beginnt mit einer Überraschung: Der Belgier Yves Lampaert fährt in einem verregneten Zeitfahren in Kopenhagen zum Sieg. Die Schweizer Stefan Bissegger und Stefan Küng enttäuschen.

Stefan Bissegger kämpfte hier nach seinem zweiten Sturz weiter (FOTO: KEYSTONE/AP/Daniel Cole)
Stefan Bissegger kämpfte hier nach seinem zweiten Sturz weiter (FOTO: KEYSTONE/AP/Daniel Cole)

Das Warten auf den ersten Schweizer Träger des begehrten Maillot jaune seit Fabian Cancellara im Jahr 2015 geht weiter. Sowohl Stefan Bissegger wie auch Stefan Küng - die beiden Thurgauer hatten sich berechtigte Hoffnungen auf den Tagessieg und das damit verbundene gelbe Leadertrikot gemacht - konnten zum Auftakt der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt bei teils strömendem Regen nicht reüssieren.

Küng büsste als 14. genau 23 Sekunden auf den belgischen Überraschungssieger Yves Lampaert ein. Bissegger verlor auf dem technisch anspruchsvollen, 13,2 km langen Parcours durch Dänemarks Hauptstadt jede Chance auf den Tagessieg, weil er auf der nassen und rutschigen Strasse zweimal stürzte. Der 23-Jährige verlor durch das Pech weit über eine Minute.

Marc Hirschi und Silvan Dillier, die beiden anderen Schweizer Starter, reihten sich als 149. respektive 165. erwartungsgemäss in den hinteren Ranglisten-Regionen ein.

Ganz zuoberst stand am Ende keiner der Topfavoriten, sondern mit Yves Lampaert einer, mit dem niemand gerechnet hatte. Der 31-Jährige vom Team Quick-Step, Etappensieger in einem Zeitfahren der Tour de Suisse 2019, und Wout van Aert fuhren einen belgischen Doppelsieg heraus. Der als Topfavorit gestartete zweifache Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna aus Italien musste sich mit Platz 4 begnügen.

"Ich habe sie alle geschlagen, die Besten der Welt. Das hätte ich nie erwartet", kommentierte der in Tränen aufgelöste Lampaert seinen bislang grössten Triumph. Zu den Glanzlichtern in seiner Karriere zählen auch ein Etappensieg an der Vuelta (2017) und zwei WM-Titel im Mannschaftszeitfahren.

Tadej Pogacar, der die Tour de France zum dritten Mal in Serie gewinnen will, nahm der Konkurrenz im Kampf um den Gesamtsieg als Dritter erste Sekunden ab. Den Dänen Jonas Vingegaard (7.) und seinen Landsmann Primoz Roglic distanzierte der Slowene um acht respektive neun Sekunden.

Die 2. Etappe am Samstag führt von Roskilde nach Nyborg. Auf den 202,2 km sind die letzten 20 km speziell, von denen ein Grossteil über die Grosser-Belt-Brücke geht. Dort könnte es zu Windkanten und Zeitabständen kommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der FC St. Gallen vor einer ganz anderen Hinrunde
Sport

Der FC St. Gallen vor einer ganz anderen Hinrunde

In der letzten Saison brachte der FC St. Gallen in der Herbstrunde kein Bein vor das andere. Umso verheissungsvoller ist für die Ostschweizer der Start in die Meisterschaft 2022/23 verlaufen.

Lage nach Felssturz in Bitsch im Wallis entspannt
Schweiz

Lage nach Felssturz in Bitsch im Wallis entspannt

Nach dem Felssturz in der Massaschlucht in der Walliser Gemeinde Bitsch vom Donnerstagabend hat sich die Lage entspannt. Wie die Walliser Kantonspolizei am Freitagnachmittag mitteilte, sind die gesperrten Wanderwege wieder offen.

Rega fliegt im Juli so viele Einsätze wie noch nie
Schweiz

Rega fliegt im Juli so viele Einsätze wie noch nie

Noch nie hat die Rega in einem Monat so viele Einsätze geflogen wie im Juli 2022. Das sei kein statistischer Ausreisser, sondern Ausdruck einer Entwicklung, sagte Rega-Chef Ernst Kohler am Sonntag.

Gewitter bringen in kurzer Zeit viel Wasser und Hagel
Schweiz

Gewitter bringen in kurzer Zeit viel Wasser und Hagel

Gewitter haben am Freitagabend in kurzer Zeit grosse Regenmengen und teilweise Hagel über weite Teile des Mittellandes gebracht. Die Front zog von Südwest nach Nordost und erreichte gegen 20.00 Uhr Zürich. Wetterdienste warnten vor Überschwemmungsgefahr.