Kühne+Nagel tätigt grösste Übernahme der Firmengeschichte


News Redaktion
Wirtschaft / 22.02.21 07:15

Das Logistikunternehmen Kühne+Nagel macht einen grossen Expansionsschritt in Asien. Mit der Übernahme der chinesischen Apex International Corporation wird ein Jahresumsatz von über 2,1 Milliarden Franken hinzugekauft.

Kühne+Nagel kauft für 2,1 Milliarden Franken den asiatischen Luftfrachtanbieter Apex International Corporation. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Kühne+Nagel kauft für 2,1 Milliarden Franken den asiatischen Luftfrachtanbieter Apex International Corporation. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die 2001 in China gegründete Apex beschäftigt rund 1600 Mitarbeiter, wie Kühne+Nagel am Montag mitteilte. Apex sei einer der führenden Logistikanbieter in Asien, insbesondere im transpazifischen und innerasiatischen Raum.

Laut Kühne+Nagel ist dies die grösste Akquisition in der Geschichte des Unternehmens. Die Übernahme von Apex ist ein wichtiger Meilenstein unserer Strategie mit Fokus auf Asien, eine der am schnellsten wachsenden Regionen der Weltwirtschaft, wird in der Mitteilung VR-Präsident Jörg Wolle zitiert.

Zu den finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BSV-Direktor Rossini fordert Reformschritte bei den Sozialwerken
Schweiz

BSV-Direktor Rossini fordert Reformschritte bei den Sozialwerken

Der Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV), Stéphane Rossini, hat die dringende Reform der Sozialwerke angemahnt. Die Coronavirus-Krise erhöhe bei der AHV und der beruflichen Vorsorge sogar noch den Druck.

Biden hebt Trumps Einwanderungsstopp in die USA auf
International

Biden hebt Trumps Einwanderungsstopp in die USA auf

US-Präsident Joe Biden hat den von seinem Vorgänger Donald Trump angeordneten Stopp legaler Einwanderung aufgehoben.

FC Thun jetzt neun Verlustpunkte hinter GC zurück
Sport

FC Thun jetzt neun Verlustpunkte hinter GC zurück

In der 22. Runde der Challenge League büsst der FC Thun weitere Punkte auf Leader Grasshoppers ein. Die Berner Oberländer verlieren daheim gegen Stade Lausanne-Ouchy 0:2.

Marc Lüthi:
Sport

Marc Lüthi: "Heute kann ich sagen, dass wir durchkommen"

Auf dem Eis liefert der SC Bern in dieser Saison Negativ-Schlagzeilen: schlechte Resultate, Trainerwechsel, aufgeblähte Sportabteilung. Neben dem Eis schlägt sich der SCB um CEO Marc Lüthi aber gut.