Konjunkturforscher für Importzölle auf russische Energie


News Redaktion
Wirtschaft / 02.07.22 01:34

Der Präsident des Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, hat sich mit Blick auf russische Einnahmen beim Export von Energie für Importzölle auf Lieferungen aus Russland ausgesprochen.

Die deutsche Bundesnetzagentur befürchtet einen Totalausfall, wenn die Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream-1 abgeschlossen sind. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die deutsche Bundesnetzagentur befürchtet einen Totalausfall, wenn die Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream-1 abgeschlossen sind. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Fuest sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Importzölle haben erhebliche Vorteile gegenüber Boykottmassnahmen. Einen Teil der Einnahmen, die heute nach Russland fliessen, könnte man damit abschöpfen."

Gerade beim Gas scheine die Politik allerdings zu befürchten, dass Russland auf einen Zoll mit sofortiger Beendigung der Gaslieferungen reagieren könnte. Ob diese Befürchtung gerechtfertigt ist, steht nach den Worten des Ökonomen auf einem anderen Blatt.

Eine Preisobergrenze für russisches Öl, wie US-Präsident Joe Biden sie in die Diskussion gebracht hat, sieht der Ökonom dagegen kritisch. Gegen eine solche Massnahme spreche, dass Öl dann vor allem in die Länder geliefert werde, die sich nicht beteiligten.

Es komme also darauf an, dass genug Länder sich beteiligten und keiner ausschere. Dann könnte eine solche Massnahme Einkommen von den Öl fördernden Ländern zugunsten der Nettoimporteure umschichten.

Auch das Institut für Weltwirtschaft in Kiel hatte sich kürzlich für Importzölle auf russisches Öl und Gas ausgesprochen. Sie seien einer Preisobergrenze vorzuziehen.

Derweil verfolgt die deutsche Bundesnetzagentur mit grosser Sorge die anstehenden Wartungsarbeiten der Pipeline Nord Stream 1 - und ob danach wieder Gas durch die Röhre fliesst. Die Agentur befürchtet einen Totalausfall - und ruft erneut zum Energiesparen auf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadal wegen Bauchmuskelverletzung nicht in Kanada
Sport

Nadal wegen Bauchmuskelverletzung nicht in Kanada

Nach Novak Djokovic muss auch Rafael Nadal für das Masters-1000-Turnier von nächster Woche in Montreal absagen.

Protest gegen Bericht - Ukrainische Amnesty-Leiterin tritt zurück
International

Protest gegen Bericht - Ukrainische Amnesty-Leiterin tritt zurück

Als Reaktion auf einen umstrittenen Bericht zur Kriegsführung der ukrainischen Armee ist die Leiterin der ukrainischen Filiale der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zurückgetreten. "Wenn Sie nicht in einem Land leben, in das Besatzer einfallen, die es in Stücke reissen, verstehen Sie wahrscheinlich nicht, wie es ist, eine Armee von Verteidigern zu verurteilen", schrieb Oxanna Pokaltschuk in der Nacht zu Samstag auf Facebook. "Mit dem Ziel, Zivilisten zu schützen, ist diese Studie stattdessen zu einem Werkzeug der russischen Propaganda geworden."

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs
International

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs

Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas grösstem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag.

Blinken in Manila: China nutzt Pelosis Besuch in Taiwan als Vorwand
International

Blinken in Manila: China nutzt Pelosis Besuch in Taiwan als Vorwand

US-Aussenminister Antony Blinken hat China vorgeworfen, den Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan zu benutzen, um die Spannungen um die demokratische Insel zu eskalieren. Peking habe bereits in den vergangenen Jahren "zunehmend destabilisierende und potenziell gefährliche Aktionen in Bezug auf Taiwan durchgeführt", sagte Blinken am Samstag bei einem Besuch auf den Philippinen. Die Änderung des Status quo in der Meerenge der Taiwanstrasse gehe von Peking aus, nicht von den Vereinigten Staaten, erklärte Blinken mit Blick auf die chinesischen Raketentests und Militärübungen in der Nähe von Taiwan.