Kolumbiens Wirtschaftsminister tritt nach Protesten zurück


News Redaktion
International / 04.05.21 10:35

Nach tagelangen Protesten gegen eine umstrittene Steuerreform und der Rücknahme der Initiative hat der kolumbianische Wirtschaftsminister Alberto Carrasquilla seinen Posten geräumt.

Demonstranten stoßen während eines nationalen Streiks gegen die Steuerreform mit der Polizei zusammen. Kolumbiens Präsident Duque hatte zuvor die von der Regierung vorgeschlagene Steuerreform zurückgezogen. Foto: Andres Gonzalez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andres Gonzalez)
Demonstranten stoßen während eines nationalen Streiks gegen die Steuerreform mit der Polizei zusammen. Kolumbiens Präsident Duque hatte zuvor die von der Regierung vorgeschlagene Steuerreform zurückgezogen. Foto: Andres Gonzalez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andres Gonzalez)

Ich habe den Rücktritt von Dr. Alberto Carrasquilla als Wirtschaftsminister angenommen, schrieb Präsident Iván Duque nach einem Treffen im Präsidentenpalast auf Twitter am Montagabend (Ortszeit). Er habe als neuen Wirtschaftsminister den derzeitigen Handels- und Tourismusminister José Manuel Restrepo ernannt.

Seit Mittwoch war es in zahlreichen Städten des südamerikanischen Landes wie Bogotá, Cali und Medellín auch zu gewalttätigen Protesten gegen die geplante Steuerreform gekommen. Die Demonstranten steckten Busse in Brand und plünderten Geschäfte. Es gab zahlreiche Verletzte und offenbar auch Tote. Die Ombudsstelle forderte am Montag eine Untersuchung von 19 Todesfällen während der Protesttage.

Die Regierung wollte unter anderem die steuerlichen Freibeträge senken, die Einkommenssteuer für bestimmte Gruppen erhöhen und die Befreiung von der Mehrwertsteuer für eine Reihe von Waren und Dienstleistungen abschaffen. Damit sollten die von der Corona-Krise verursachten Defizite im Staatshaushalt ausgeglichen werden. Angesichts der heftigen Krawalle hatte Duque in der Nacht auf Sonntag auch den Einsatz des Militärs zur Unterstützung der Polizei genehmigt.

Das Nationale Streikkomitee kündigte am Montag eine Fortführung der Demonstrationen an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neymar verlängert mit PSG bis 2025
Sport

Neymar verlängert mit PSG bis 2025

Neymar verlängert seinen Vertrag mit Paris Saint-Germain um drei Jahre bis 2025. Der französische Meister gibt die Einigung mit dem Brasilianer nach langen Verhandlungen am Samstag bekannt.

Im Bundeshaus finden wieder öffentliche Führungen statt
Schweiz

Im Bundeshaus finden wieder öffentliche Führungen statt

Das Parlamentsgebäude wird wieder für die Öffentlichkeit geöffnet: Ab kommender Woche finden wieder öffentliche Führungen mit einer maximalen Gruppengrösse von 15 Menschen statt.

Mann nach Verkehrsunfall in Wädenswil ZH schwer verletzt
Schweiz

Mann nach Verkehrsunfall in Wädenswil ZH schwer verletzt

Ein Autofahrer ist am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall in Wädenswil ZH schwer verletzt worden. Er war mit seinem Auto heftig gegen Bau-Abschrankungen geprallt.

David Zibung hört auf
Sport

David Zibung hört auf

David Zibung beendet am Ende der Saison im Alter von 37 Jahren seine Karriere. Der Torhüter hat über 500 Spiele für den FC Luzern bestritten. Zibung, zuletzt noch in der Rolle des Reserve-Goalies, hatte vor 23 Jahren von seinem Stammklub Hergiswil in die Nachwuchsabteilung des FC Luzern gewechselt.