Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten


Roman Spirig
Schweiz / 19.05.19 19:37

Justizministerin Karin Keller-Sutter will nach dem Ja zum revidierten Waffengesetz den Gegnern entgegen kommen. Eine Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen soll 50 Franken kosten, gleich viel wie ein Waffenerwerbsschein. Das ist weniger als geplant war.

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Der Bundesrat hatte schon vor der Abstimmung angekündigt, wie er die neuen Gesetzesbestimmungen umzusetzen gedenkt. Er schickte Verordnungsänderungen in die Vernehmlassung. Justizministerin Keller-Sutter will auf Basis der Stellungnahmen dem Bundesrat beantragen, Änderungen vorzunehmen, wie sie am Sonntag vor den Medien in Bern sagte.

So soll die Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen statt 100 Franken nur 50 Franken kosten. Das Gesetz und die Verordnung will der Bundesrat so bald wie möglich in Kraft setzen. Es handle sich um Anpassungen, die den Schutz vor Waffengewalt verbessern könnten, sagte Keller-Sutter.

Das traditionelle Schiesswesen könne aber weiter gepflegt werden, und auch bei den Ordonnanzwaffen ändere sich nichts. "Damit bleiben wir der bewährten Politik der Schweiz treu", sagte die Justizministerin.

Das Ja sichere die Zusammenarbeit mit den Schengen- und Dublin-Staaten. Das sei klar im Interesse der Schweiz. "Die Schweiz hat heute einmal mehr bewiesen, dass sie ein verlässlicher Vertragspartner ist", sagte Keller-Sutter.

Die intensiven Auseinandersetzungen im Abstimmungskampf machten die direkte Demokratie aus und stärkten den Zusammenhalt. "Sie zeigen uns, dass wir mitreden und souverän entscheiden können."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Semenya: IAAF erhebt Einspruch gegen Gerichtsurteil
Sport

Fall Semenya: IAAF erhebt Einspruch gegen Gerichtsurteil

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF gibt im Dauerstreit um das vorläufige Startrecht von 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya nicht nach.

Bossard baut Luft- und Raumfahrtgeschäft aus
Regional

Bossard baut Luft- und Raumfahrtgeschäft aus

Das Zuger Industrieunternehmen Bossard baut das Geschäft in der Luft- und Raumfahrtindustrie aus. Bossard kauft von der deutschen Aquaero-Gruppe den Distributionsbereich der SACS Boysen Aerospace Group. Die Übernahme soll bis im Juli vollzogen werden. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Jetzt ist es definitiv: Auch 2020 kein Formel-E-Rennen in Zürich
Sport

Jetzt ist es definitiv: Auch 2020 kein Formel-E-Rennen in Zürich

Auch im nächsten Jahr wird es kein Formel-E-Rennen in der Stadt Zürich geben. Der Stadtrat hat ein Gesuch des Veranstalters für ein Rennen am Hönggerberg am Mittwoch abgelehnt.

Erstmals wollen über 20 Prozent der Luzerner Schüler ans Gymi
Regional

Erstmals wollen über 20 Prozent der Luzerner Schüler ans Gymi

Von den 3805 Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern im Kanton Luzern wechseln nach den Sommerferien knapp 800 ans Langzeitgymnasium. Der Anteil ist mit 20,8 Prozent so hoch wie nie zuvor und wuchs besonders im urbanen Raum.