Keller-Sutter plädiert für Annahme des Terrorismus-Gesetzes


Roman Spirig
Schweiz / 13.04.21 12:29

Das Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) soll eine Lücke in der Terrorbekämpfung schliessen. Laut Bundesrätin Karin Keller-Sutter wird damit die Sicherheit der Schweizer Bevölkerung erhöht.

Keller-Sutter plädiert für Annahme des Terrorismus-Gesetzes (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Keller-Sutter plädiert für Annahme des Terrorismus-Gesetzes (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Keller-Sutter präsentierte am Dienstag vor den Medien die Argumente für das Bundesgesetz. Die Schweiz stehe mit den präventiv-polizeilichen Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus nicht alleine da, sagte sie an der Medienkonferenz in Bern. Viele europäische Länder würden vergleichbare Massnahmen kennen.

So müsse die Polizei auch bei Hooliganismus oder bei häuslicher Gewalt frühzeitig einschreiten, um Straftaten zu verhindern, hiess es an der Medienkonferenz, an der auch Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle und André Duvillard, Delegierter des Sicherheitsverbunds Schweiz (SVS) teilnahmen, weiter.

Über das Referendum gegen das PMT-Gesetz wird am 13. Juni abgestimmt. Neben dem Nationalen Aktionsplan zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus und den kürzlich im Strafrecht getroffenen Massnahmen solle die Schweizer Polizei mit dem Gesetz die notwendigen Mittel zur Bekämpfung und Verhütung von terroristischen Angriffen erhalten.

Das PMT-Gesetz sehe etwa eine Gesprächsteilnahmepflicht, eine Meldepflicht auf dem Polizeiposten, Kontaktverbote mit radikalisierten Gruppen, Ausreiseverbote, Ein- und Ausgrenzungen sowie Hausarrest vor. Letzterer setze eine richterliche Anordnung voraus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Knochen von 2016 getötetem Rentner aus Eglisau ZH gefunden
Schweiz

Knochen von 2016 getötetem Rentner aus Eglisau ZH gefunden

Rund fünf Jahre lang war die Leiche eines im Bezirk Bülach getöteten Rentners unauffindbar. Im März dieses Jahres wurden nun in einem Wald in Deutschland Knochen gefunden, die dem Mann eindeutig zugeordnet werden konnten.

Topklubs erklären und rechtfertigen sich
Sport

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

Die drei verbliebenen Gründungsmitglieder der gescheiterten europäischen Super League weisen die Drohungen der UEFA zurück.

Wahl in Schottland: Diskussion um Unabhängigkeitsreferendum
International

Wahl in Schottland: Diskussion um Unabhängigkeitsreferendum

Noch vor Verkündung des Ergebnisses bei der Parlamentswahl in Schottland nimmt die Diskussion um ein neues Unabhängigkeitsreferendum Fahrt auf. Regierungschefin Nicola Sturgeon kündigte an, eine Volksabstimmung voranzutreiben, falls es im Parlament eine Mehrheit für die Unabhängigkeit gibt und "wenn die Zeit reif ist". Der britische Premierminister Boris Johnson lehnte ein Referendum in der Zeitung "Daily Telegraph" (Samstag) hingegen als "unverantwortlich und rücksichtlos" ab.

Vier Personen verletzt bei Feier nach Eishockey-Titelgewinn in Zug
Regional

Vier Personen verletzt bei Feier nach Eishockey-Titelgewinn in Zug

Rund 5000 Personen haben sich am Freitagabend in Zug zu einer spontanen Feier versammelt, nachdem der EV Zug den Eishockey-Meistertitel gewonnen hatte. Bei den Feierlichkeiten auf dem Arenaplatz wurden vier Personen verletzt, es kam zu einzelnen Streitigkeiten.