Keine Weltcup-Punkte für Schweizerinnen


Roman Spirig
Sport / 06.12.18 18:31

Nach den Männern enttäuschten beim Weltcup-Auftakt im slowenischen Pokljuka auch die Schweizer Biathletinnen. Als Beste des helvetischen Trios klassierte sich Lena Häcki im Einzelrennen über 15 km nach vier Schiessfehlern im 43. Rang. Elisa Gasparin wurde 51., ihre jüngere Schwester Aita 61.

Keine Weltcup-Punkte für Schweizerinnen  (Foto: KEYSTONE / EPA / ANTONIO BAT)
Keine Weltcup-Punkte für Schweizerinnen (Foto: KEYSTONE / EPA / ANTONIO BAT)

Aita Gasparin war bis Rennhälfte auf dem Weg zu einem Spitzenresultat. Im zweiten Liegendschiessen handelte sich die 24-jährige Engadinerin aber drei Strafminuten ein und fiel vom 12. auf den 66. Platz zurück.

Der Sieg ging dank einer perfekten Schiessleistung an Julia Dschima, die Staffel-Olympiasiegerin von 2014 aus der Ukraine. Sie distanzierte die Polin Monika Hojnisz um knapp sechs Sekunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon
Regional

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon

Leicht verletzt hat sich am Donnerstag eine 66-jährige Velofahrerin bei einem Unfall in Küssnacht. Sie wurde von einem Auto überholt, das sie streifte und zu Fall brachte. Der Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich
Sport

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich

Am zweiten Trainingstag verzichteten die beiden Schweizer Simon Ammann und Killian Peier wie einige der Sieganwärter auf Sprünge von der Bergisel-Schanze. Warum Simon Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich ist, erklärt er im Video-Interview.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.