Keine "goldenen Fallschirme" für das oberste Kader des Bundes


News Redaktion
Schweiz / 01.07.22 16:30

Nachdem das Parlament einen Lohndeckel bei den Bundesbetrieben abgelehnt hat, hat die zuständige Nationalratskommission nun die Abgangsentschädigungen des obersten Bundeskaders im Visier. Deutlich hat sie einem Stopp von "goldenen Fallschirmen" zugestimmt.

Die zuständige Nationalratskommission möchte keine
Die zuständige Nationalratskommission möchte keine "goldenen Fallschirme" mehr für das oberste Kader des Bundes. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK-N) erachtet die Auszahlung von Abgangsentschädigungen an Angehörige des obersten Kaders der Bundesverwaltung nicht als angebracht, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Mit 16 zu 4 Stimmen bei 5 Enthaltungen hat sie eine entsprechende parlamentarische Initiative beschlossen.

Stimmt auch die Ständeratskommission zu, kann die SPK-N das Bundespersonalrecht so anpassen, dass keine Abgangsentschädigungen für Kaderleute der Bundesverwaltung und der Anstalten des Bundes mehr möglich sind. Ausnahmen sollen gemäss Initiativtext in begründeten Fällen zulässig sein. Darüber entscheiden müsste schliesslich das Parlament.

Aufgrund der sicheren Arbeitsverhältnisse und des ausgebauten Kündigungsschutzes beim Bund seien Abgangsentschädigungen gerade beim gut besoldeten obersten Kader nicht gerechtfertigt, argumentiert eine Kommissionsmehrheit.

Bei Bundesangestellten mittlerer und tieferer Stufe sollen Abgangsentschädigungen - beispielsweise bei der Entlassung aufgrund von Umstrukturierungen - weiterhin zulässig sein. Ein Verbot von Abgangsentschädigungen für alle Bundesangestellten scheiterte in der Kommission mit 11 zu 9 Stimmen bei 4 Enthaltungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Firmenich legt vor Zusammenschluss mit DSM deutlich zu
Wirtschaft

Firmenich legt vor Zusammenschluss mit DSM deutlich zu

Der Genfer Aromen- und Duftstoff-Hersteller hat in seinem letzten Jahr als unabhängiges Unternehmen deutlich zugelegt. Auch der Gewinn litt nicht gross unter den steigenden Kosten. News zum geplanten Zusammenschluss mit dem holländischen DSM-Konzern gab es nicht.

René Weiler nicht mehr Trainer in Japan
Sport

René Weiler nicht mehr Trainer in Japan

René Weiler muss seinen Posten als Cheftrainer der Kashima Antlers in der japanischen J-League abgeben.

Lewandowski und Haaland weg, Mané und De Ligt da
Sport

Lewandowski und Haaland weg, Mané und De Ligt da

Die grössten Aushängeschilder haben Deutschland verlassen. Aber dank Sadio Mané und Mathijs de Ligt erstrahlt die Bundesliga in neuem Glanz. Die Schweizer Fraktion schrumpft von 20 auf 11 Spieler.

Diphtherie-Erkrankte in Berner Asylzentrum sind wohlauf
Schweiz

Diphtherie-Erkrankte in Berner Asylzentrum sind wohlauf

Den acht Personen, die im Bundesasylzentrum (BAZ) in Bern an Rachendiphtherie erkrankt sind, geht es weiterhin gut. Neue Fälle sind keine dazugekommen.