Keine Entwarnung bei Überschwemmungen in Grossbritannien


News Redaktion
International / 17.02.20 23:21

Auch nach dem Abziehen von Sturm "Dennis" gibt es bei den Überschwemmungen in Grossbritannien noch keine Entwarnung. Für zwei Flüsse im Westen Englands galt am Montag weiter die höchste Warnstufe.

Auch nach dem Abziehen von Sturm
Auch nach dem Abziehen von Sturm "Dennis" gibt es bei den Überschwemmungen in Grossbritannien noch keine Entwarnung. Auf dem Bild ein vom Wasser des Flusses Teme bei Lindridge überfluteter Bus. (FOTO: KEYSTONE/AP/Jacob King)

Der Chef des Umweltamts, James Bevan, sagte der BBC, bis Mitte der Woche müsse mit weiteren schweren Überschwemmungen gerechnet werden. Vor allem in Teilen Englands und im Süden von Wales gab es am Montag weiter Überschwemmungen. Allein in England seien mehr als 400 Häuser überschwemmt worden, sagte Bevan. Während sich der Flugverkehr am Montag normalisierte, war der Bahnverkehr noch in vielen Gegenden gestört.

Unterdessen wurde die Leiche einer vermissten Frau entdeckt. Die 55-Jährige, die am Sonntag nahe Tenbury im Westen Englands vom Wasser fortgerissen wurde, wurde am Montag tot geborgen. Dies teilte ihre Familie mit. Laut der Polizei in Brighton wird seit Sonntag nach einer ebenfalls vom Wasser mitgerissenen etwa 20-Jährigen gesucht.

Am Sonntag war die Leiche eines etwa 60-jährigen Mannes aus dem Fluss Tawe im Süden von Wales geborgen worden. Die genauen Umstände seines Todes seien aber unklar, erklärte die Polizei am Montag.

Am Samstagmorgen waren vor der Südküste Englands bei rauer See zwei Leichen geborgen worden. Bei einem der Toten handelt es sich womöglich um einen Mann, der Stunden zuvor von einem Tanker gefallen war.

Eine Woche zuvor hatte bereits der Sturm Ciara Grossbritannien heimgesucht und für Überschwemmungen, Verkehrschaos und Stromausfälle gesorgt. In Frankreich, das ebenfalls das zweite Wochenende in Folge betroffen war, waren am Montag zunächst noch rund 20000 Haushalte ohne Strom.

Unterdessen wurde durch Dennis ein Geisterschiff an die Südküste Irlands gespült, das seit September 2018 im Meer trieb. Wie die irische Küstenwache mitteilte, lief die 77 Meter lange MV Alta nahe Cork auf Felsen auf.

Das 44 Jahre alte Schiff, das unter der Flagge Tansanias fuhr, war auf dem Weg von Griechenland nach Haiti im Atlantik havariert. Die Crew war nach 20 Tagen von der US-Küstenwache gerettet worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geriatrie-Provisorium als Reserve für Coronavirus-Patienten
Schweiz

Geriatrie-Provisorium als Reserve für Coronavirus-Patienten

Die St. Galler Spitäler sind noch nicht mit Covid-19-Patienten überlastet. Trotzdem bereitet sich das Gesundheitsdepartement auf steigende Fallzahlen vor. Da kommt ein Umzug in der Nachbarschaft des Kantonsspital St. Gallen wie gerufen: Das Provisorium der Geriatrischen Klinik St. Gallen wird Mitte April frei.

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19
International

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19

Ein fünf Jahre altes Kind mit Vorerkrankungen ist in Grossbritannien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte der britische Staatsminister Michael Gove am Samstag bei einer Pressekonferenz in London mit.

International

"Let's Dance": Ulrike von der Groeben scheidet aus

Nach sechs Folgen der RTL-Tanzsendung "Let's Dance" ist für Moderatorin Ulrike von der Groeben (63) Schluss. Die Journalistin ("RTL aktuell") musste am Freitagabend mit ihrem Tanzpartner Valentin Lusin die Show verlassen.

Bund erhält mehr Kompetenzen bei Beschaffung medizinischer Güter
Schweiz

Bund erhält mehr Kompetenzen bei Beschaffung medizinischer Güter

Der Bund nimmt bei der Beschaffung von medizinischen Gütern für den Schutz vor dem Coronavirus das Heft in die Hand. Betroffen sind beispielsweise Beatmungsgeräte, chirurgische Masken, Schutzausrüstung oder Schutzanzüge. Kantone müssen ihre Bestände neu melden.