Karl Kobelt ist neuer Stadtpräsident von Zug


Roman Spirig
Regional / 03.12.18 14:26

Zug hat einen neuen Stadtpräsidenten: Der FDP-Politiker Karl Kobelt hat die Stichwahl gegen Vroni Straub-Müller von der CSP klar gewonnen. Er erhielt 57,5 Prozent der Stimmen.

Karl Kobelt ist neuer Stadtpräsident von Zug  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Karl Kobelt ist neuer Stadtpräsident von Zug (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

In absoluten Zahlen beträgt das Resultat 4424 zu 3265 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 46,3 Prozent, wie die Stadt am Sonntagnachmittag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter vermeldete.

Kobelt und Straub-Müller hatten bei den Stadtratswahlen von Anfang Oktober beide einen Sitz ergattert. Die fünf Sitze wurden alle mit bürgerlichen oder Mitte-Politikern besetzt. Die SP flog dagegen aus der Zuger Stadtregierung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oberägeri: Kleiner Bub mit aufmerksamem Schutzengel
Regional

Oberägeri: Kleiner Bub mit aufmerksamem Schutzengel

Ein kleiner Bub ist am Mittwochnachmittag in Oberägeri seitlich gegen einen fahrenden Linienbus gerannt. Sein Schutzengel war jedoch rechtzeitig zur Stelle: Der 6-Jährige verletzte sich nur leicht. Er wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Glarner Regierung verschiebt Einführung von E-Voting
Regional

Glarner Regierung verschiebt Einführung von E-Voting

Die National- und Ständeratswahlen im Glarnerland werden nächstes Jahr ohne die Möglichkeit von E-Voting abgehalten. Die Regierung verschiebt die geplante Einführung der elektronischen Abstimmung.

Zehn Jahre offene Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz
Schweiz

Zehn Jahre offene Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz

Vor zehn Jahren wurde die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz geöffnet. Daran haben der Kreuzlinger Stadtpräsident Thomas Niederberger und der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt an der "Kunstgrenze" erinnert.

Wenige Schweizer an Strassburger Weihnachtsmarkt
International

Wenige Schweizer an Strassburger Weihnachtsmarkt

Lediglich ein Handvoll Kunden des Schweizer Carunternehmens Eurobus waren am Dienstag in Strassburg als ein Anschlag in der Nähe des Weihnachtsmarktes verübt wurde. Verletzt wurde niemand. Vom Ereignis gar nicht betroffen ist nach eigenen Angaben Twerenbold Reisen.