Kantonsrat bewilligt 1,5 Millionen Franken für Demenz-Stiftung


Roman Spirig
Regional / 22.02.21 14:00

Die Zürcher Stiftung "Plattform Mäander", die Demenzprojekte vorantreiben und koordinieren soll, erhält 1,5 Millionen Franken Startkapital aus dem Lotteriefonds. Der Kantonsrat hat das Geld am Montag ohne Gegenstimmen bewilligt.

Kantonsrat bewilligt 1,5 Millionen Franken für Demenz-Stiftung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Kantonsrat bewilligt 1,5 Millionen Franken für Demenz-Stiftung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Gesellschaft sei noch nicht ausreichend auf die Herausforderung Demenz vorbereitet, begründete der Regierungsrat seinen Antrag an den Kantonsrat. Mit dem Startkapital von 1,5 Millionen Franken soll nun eine Stiftung geschaffen werden, die sich dieser gesellschaftlichen Herausforderung annimmt. Der Kantonsrat pflichtete dem Regierungsrat mit 158 zu 0 Stimmen bei.

Ziel der Stiftung Plattform Mäander, die vom Regierungsrat angestossen wurde, ist es, Lösungen für die gesellschaftliche Integration von Demenzkranken zu finden, zu koordinieren und bekannt zu machen. Sie soll selber aber keine Versorgung erbringen.

Der Betrieb der Plattform Mäander soll später vollständig über Spenden von Privaten und aus der Wirtschaft erfolgen. Der Kantonsrat will mit einem Startkapital von 1,5 Millionen Franken Lotteriegeldern aber dafür sorgen, dass das Projekt anläuft. Rund 30 Organisationen haben bereits eine Absichtserklärung unterschrieben und wollen mit der neuen Stiftung zusammenarbeiten.

Kritik gab es von der SP, die zwar ebenfalls Ja zum Startkapital sagte. Diese Stiftung müsste ihrer Meinung nach aber nicht aus dem Lotteriefonds finanziert werden, sondern über das ordentliche Budget. Schliesslich sei ein solches Projekt eine staatliche Aufgabe.

Aktuell wohnen mehr als 60 Prozent der Erkrankten zu Hause. Ziel des Kantons ist es, dass diese Menschen möglichst lange im gesellschaftlichen Alltag und in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.

Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Zahl der Demenzkranken im Kanton bis ins Jahr 2040 mehr als verdoppeln wird, von heute 28000 auf rund 50000. Demenz ist bis jetzt nicht heilbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab
International

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. "Wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken", sagte Europas WHO-Regionaldirektor Hans Kluge.

Vier Innerschweizer Feste erneut verschoben
Schwingen

Vier Innerschweizer Feste erneut verschoben

Absagen und Verschiebungen von Kranzfesten infolge der Coronavirus-Pandemie gehen 2021 weiter. Vier der fünf Kantonalfeste der Innerschweiz werden um ein weiteres Jahr auf 2022 verschoben.

Pandemie bremst ProSiebenSat.1 aus
Wirtschaft

Pandemie bremst ProSiebenSat.1 aus

Trotz eines Endspurts mit wieder besseren Werbeeinnahmen hat die Corona-Krise ProSiebenSat.1 im vergangenen Jahr hart getroffen. Im Schlussquartal steigerte der Konzern den Umsatz.

Coop-Präsident rechnet mit Nachholeffekt nach Ladenöffnungen
Wirtschaft

Coop-Präsident rechnet mit Nachholeffekt nach Ladenöffnungen

Die seit letzten Montag wieder geöffneten Läden in der Schweiz werden nach Ansicht von Hansueli Loosli, Verwaltungsratspräsident der Coop-Gruppe, in den nächsten Wochen einen Nachholeffekt spüren. Der Online-Handel ersetze das Einkaufserlebnis nicht.