Kanton Thurgau bewilligt 77,1 Millionen Franken an Härtefallgeldern


News Redaktion
Schweiz / 04.08.21 10:31

Der Kanton Thurgau hat bisher Härtefallentschädigungen in der Höhe von insgesamt 77,1 Millionen Franken bewilligt. Davon wurden 74,7 Millionen Franken als nicht rückzahlbare Darlehen gewährt. Die Gelder sollen die Folgen der Corona-Pandemie in der Wirtschaft mildern.

Mehr als die Hälfte der Härtefallanträge im Kanton Thurgau stammen aus der Gastronomie. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SEBASTIAN GOLLNOW)
Mehr als die Hälfte der Härtefallanträge im Kanton Thurgau stammen aus der Gastronomie. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SEBASTIAN GOLLNOW)

Etwas mehr als die Hälfte der Härtefallanträge stammen aus der Gastronomie, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Mittwoch mitteilte. Zahlreiche Gesuche kamen auch aus der Tourismusbranche, dem Freizeitbereich, dem Non-Food-Detailhandel und aus der Eventbranche.

Das Thurgauer Härtefallprogramm startete am 1. Februar 2021. Die Einreichung von Hilfsanträgen war bis zum 30. Juni möglich. Bisher behandelte das AWA 684 Anträge. Deren 644 wurden bewilligt, 40 abgelehnt. Weitere Härtefallentschädigungen sind in Bearbeitung. Das Fazit zum Härtefallprogramm sowie die finalen Zahlen kommuniziert das Amt im September.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Seilbahn-Unglück: gerichtliche Anhörung im Fall Eitan
International

Nach Seilbahn-Unglück: gerichtliche Anhörung im Fall Eitan

Im mutmasslichen Entführungsfall um den kleinen Eitan, den einzigen Überlebenden der Seilbahn-Katastrophe vom Lago Maggiore Ende Mai, hat am Donnerstag eine Anhörung am Familiengericht in Tel Aviv begonnen. Dies bestätigte eine Justizsprecherin.

Giftanschlag auf Skripal: Scotland Yard klagt dritten Verdächtigen an
International

Giftanschlag auf Skripal: Scotland Yard klagt dritten Verdächtigen an

Die Polizei in Grossbritannien hat einen dritten Verdächtigen wegen des Giftanschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia angeklagt.

Simion drei weitere Jahre in Zug
Sport

Simion drei weitere Jahre in Zug

Dario Simion wird drei weitere Saisons für den EV Zug stürmen. Der 27-jährige Tessiner verlängerte seinen Vertrag bei den Zentralschweizern vorzeitig bis 2025.

Amnesty: unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung
Schweiz

Amnesty: unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung

Amnesty International wirft reichen Ländern und Pharmafirmen im Zusammenhang mit der Impfstoffbeschaffung Menschenrechtsverletzungen vor.