Kanton St. Gallen: Impftermine für alle ab dem 15. Mai


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 11:09

Im Kanton St. Gallen wird bald der Grossteil der über 50-jährigen Personen geimpft sein. Ab dem 15. Mai kann deshalb die Alterslimite aufgehoben werden. Die freien Termine werden nach Anmeldedatum vergeben.

Der Kanton St. Gallen öffnet sein Impfprogramm ab dem 15. Mai für alle, die über 18 Jahre alt sind. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der Kanton St. Gallen öffnet sein Impfprogramm ab dem 15. Mai für alle, die über 18 Jahre alt sind. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Bisher wurde im Kanton St. Gallen nach Altersstufen geimpft. Personen über 50 Jahre hätten nachweislich ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf, teilte das Gesundheitsdepartement am Donnerstag mit. Bis Mitte Mai werde nun ein Grossteil dieser Altersgruppe geimpft sein oder habe zumindest einen Impftermin erhalten.

Erwartet werden nun unter anderem grössere Mengen an Impfdosen von Moderna. Sie werden wie bisher an die Hausarztpraxen und neu auch an die Impfzentren verteilt. Deshalb könnten ab dem 15. Mai die Impftermine in den Arztpraxen und in den Impfzentren unabhängig vom Jahrgang vergeben werden. Vorerst gibt es diese Möglichkeit für alle, die über 18 Jahre alt sind. Eine Ausweitung auf über 16-Jährige werde aktuell für den Impfstoff von Pfizer/Biontech vorbereitet.

Wer sich in einem der vier Impfzentren in St. Gallen, Buchs, Rapperswil-Jona oder Wil impfen lassen möchte, kann sich auf der entsprechenden Internetseite (wir-impfen.ch) eintragen. In den Arztpraxen gebe es teilweise noch Wartelisten mit über 50-Jährigen, heisst es in der Mitteilung. Erst wenn diese Personen geimpft sind, werde auch dort die Alterslimite aufgehoben. Doppelte Anmeldungen - sowohl online als auch bei der Hausarztpraxis - seien zu vermeiden, so der Kanton.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona soll nicht, aber kann matchentscheidend sein
Sport

Corona soll nicht, aber kann matchentscheidend sein

Wie handhabt die UEFA Coronavirus-Infektionen bei EM-Teilnehmern, wie unterscheidet sich der Umgang damit von Land zu Land und was bedeutet die Pandemie für die Schweiz? Die wichtigsten Antworten.

Italien im Match gegen die Schweiz ohne Florenzi
Sport

Italien im Match gegen die Schweiz ohne Florenzi

Alessandro Florenzi wird gemäss Medienberichten das EM-Spiel zwischen Italien und der Schweiz vom nächsten Mittwoch in Rom verpassen.

Malaysia verlängert
International

Malaysia verlängert "totalen Lockdown" bis Ende Juni

Malaysia kämpft weiter gegen seine bisher schwerste Corona-Welle. Deshalb hat die Regierung in Kuala Lumpur angekündigt, den Anfang Juni verhängten "totalen Lockdown" um zwei Wochen zu verlängern.

Johnson fordert G7 zur Spende von einer Milliarde Impfdosen auf
International

Johnson fordert G7 zur Spende von einer Milliarde Impfdosen auf

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die G7-Staaten zur Spende von einer Milliarde Corona-Impfdosen an Entwicklungsländer aufgefordert. "Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, die Pandemie zu überwinden, die Gefahr eines neuen Auftretens zu minimieren und unsere Wirtschaft nach dieser Tragödie besser wiederaufzubauen", schrieb Johnson in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag/Online).