Kanton Luzern will weniger an grosse Kulturinstitutionen zahlen


Roman Spirig
Regional / 24.03.20 20:20

Der Kanton Luzern will künftig weniger an die grossen Kulturinstitutionen zahlen, dies zu Lasten der Stadt. Der Regierungsrat hat seine Vorschläge für eine Reform der Kulturförderung in die Vernehmlassung geschickt.

Kanton Luzern will weniger an grosse Kulturinstitutionen zahlen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kanton Luzern will weniger an grosse Kulturinstitutionen zahlen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

In der Luzerner Kultur gibt es fünf grosse Anbieter, die von Kanton und Stadt gemeinsam unterstützt werden. Die Betriebsbeiträge belaufen sich auf jährlich knapp 28 Millionen Franken. Am meisten Geld erhalten Theater (20 Millionen Franken) und Sinfonieorchester (3,5 Millionen Franken). Der Betriebsbeitrag an das Kunstmuseum beläuft sich auf 2 Millionen Franken, der Rest entfällt praktisch hälftig auf das Verkehrshaus und das Lucerne Festival.

An der gemeinsamen Finanzierung der Betriebskosten soll im Grundsatz nicht gerüttelt werden, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Vernehmlassungsbotschaft hervorgeht. Geändert wird aber demnach der Verteilschlüssel. Seit 2012 beteiligt sich der Kanton zu 70 Prozent an den Betriebskosten, 30 Prozent trägt die Stadt. Ab 2025 soll die Verteilung 60 zu 40 betragen. Der Kanton wird damit um 2,9 Millionen Franken entlastet.

Die Übergangsfinanzierung, die wegen der Sparpolitik des Kantons eingeführt worden war, wird durch die Einführung des neuen Verteilschüssels beendet. Die durch das Konsolidierungspaket 17 reduzierten Beiträge würden wieder auf den Stand von 2017 angehoben, heisst es in der Botschaft. Zudem werde ein Teuerungszuschlag von 0,6 Prozent gewährt.

Die Investitionsbeiträge sollen weiterhin zwischen Stadt und Kanton ausgehandelt werden. Konkret geplant ist, dass die Stadt die Beiträge an das geplante neue Theater im Umfang von 80 bis 100 Millionen Franken übernimmt. Der Kanton will sich dafür beim Verkehrshaus mit 25 Millionen Franken engagieren.

Zudem soll die regionale Kulturförderung reformiert werden. Der Regierungsrat sieht vor, dass die Verantwortung für die regionale Kulturförderung von Projekten auf Gesuch den Gemeinden übergeben werden kann. Deren Unterstützung für regional bedeutende Kulturprojekte soll durch einen gleich hohen finanziellen Beitrag des Kantons gestärkt werden.

Die neue regionale Kulturförderung wurde nach Angaben des Kantons in enger Kooperation mit den regionalen Entwicklungsträgern und der Regionalkonferenz Kultur Luzern ausgearbeitet. Sie sei teilweise in Pilotprojekten bereits eingeführt worden und habe sich bewährt, heisst es in der Mitteilung.

Die Vernehmlassung zu den Änderungen im Kulturförderungsgesetz dauert bis Mitte 2020. Das Geschäft soll 2021 in den Kantonsrat kommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz beschert Deutschland einen harten Einstand
Sport

Schweiz beschert Deutschland einen harten Einstand

Vor 112 Jahren schrieb das deutsche Nationalteam das erste Kapitel seiner Fussball-Geschichte. Die Premiere endete für den DFB in einer Enttäuschung: In Basel unterlag Deutschland der Schweiz 3:5.

Nidwalden strebt mehr Einigkeit bei Rechtsstreit um Kinder an
Regional

Nidwalden strebt mehr Einigkeit bei Rechtsstreit um Kinder an

Das Nidwaldner Kantonsgericht soll künftig zu schlichten versuchen, wenn Eltern sich über Kinderbelange streiten. Es soll jene Fälle übernehmen, die heute bei einer Schlichtungsbehörde landen. Ziel ist der Schutz des Kindeswohls und das Erreichen von Vergleichen.

Andrighetto:
Sport

Andrighetto: "Alles passiert aus einem Grund"

Sven Andrighetto blickt auf eine durchzogene erste Saison in der KHL zurück. In der Corona-Krise sieht er auch Positives.

Bayern München nimmt Training wieder auf
International

Bayern München nimmt Training wieder auf

Der FC Bayern München, Tabellenführer der deutschen Bundesliga, nimmt einem Bericht des "Kicker" zufolge am Montag das Training auf dem Platz wieder auf.