Kanton Luzern will Verordnung zum Schutz des Eigentals aufheben


News Redaktion
Regional / 14.01.22 17:32

Der Luzerner Regierungsrat will die kantonale Verordnung zum Schutze des Eigentals aufheben. Er legt die entsprechenden Dokumente öffentlich auf. Grund für die Aufhebung ist laut dem Luzerner Umweltdepartement, dass die Verordnung überholt sei.

Das Eigental bei Luzern zieht im Winter auch Langläufer an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
Das Eigental bei Luzern zieht im Winter auch Langläufer an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Die Verordnung stammt aus dem Jahre 1967. Sie hält fest, dass das Eigental zur Sicherung der Landschaft, des Ortsbildes und der Aussichtspunkte vor Verunstaltung sowie zur Erhaltung von Naturdenkmälern und Alpenpflanzen unter Schutz gestellt wird.

Die geplante Aufhebung ist im Kantonsblatt publiziert. Beim Luzerner Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement hiess es am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die in der Verordnung enthaltenen Bestimmungen seien mittlerweile in anderen Gefässen geregelt. Mit der Aufhebung gehe kein Verlust von Schutzbestimmungen einher.

Die Verordnung zum Schutze des Eigentals und der dazugehörende, ebenfalls aufzuhebende Schutzplan liegen bis am 15. Februar bei der Gemeinde Schwarzenberg und der Stadt Kriens öffentlich auf.

Im Eigental liegt etwa das Forrenmoos, ein Hochmoor von nationaler Bedeutung auf rund 6 Hektaren, und das Waldreservat mit dem ehemaligen Pilatussee. Im Winter ist die Region am Nordfuss der Pilatuskette bei Schneesportfans beliebt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lawrow nennt Allianz mit China Pfeiler für Triumph des Völkerrechts
International

Lawrow nennt Allianz mit China Pfeiler für Triumph des Völkerrechts

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat vor dem Hintergrund des andauernden russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Moskaus Allianz mit Peking als Rückhalt des Völkerrechts bezeichnet. "Unsere strategische Partnerschaft ist einer der Stützpfeiler der Bewegung für den Triumph des Völkerrechts", sagte der russische Chefdiplomat der Agentur Interfax zufolge am Freitag beim Ministertreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (Asean).

Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor
International

Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben sich Moskau und Kiew gegenseitig den Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. Die ukrainische Armee habe in der Nacht zum Sonntag eine Rakete auf das AKW-Gelände abgefeuert, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Besatzungsverwaltung der Stadt Enerhodar, in der das Kraftwerk liegt. Die ukrainische Atombehörde Enerhoatom hingegen beschuldigte die Russen, das unter ihrer Kontrolle stehende Gelände selbst beschossen zu haben.

Moskau: Himars-Raketenwerfer vernichtet, fast 600 Ukrainer getötet
International

Moskau: Himars-Raketenwerfer vernichtet, fast 600 Ukrainer getötet

Das russische Militär hat nach eigenen Angaben mit Luft- und Artillerieschlägen fast 600 ukrainische Soldaten getötet. "Nahe der Ortschaft Bilohirka im Gebiet Cherson wurden durch Luftschläge und Artilleriefeuer der zeitweise Standort der 46. ukrainischen Luftsturmbrigade getroffen", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstag. Mehr als 400 "Nationalisten" seien getötet worden. Daneben seien durch Raketenangriffe an der Front in Cherson mehr als 70 weitere Soldaten getötet und 150 verletzt worden. Bei Raketenangriffen im Gebiet Dnipropetrowsk seien mehr als 80 "ausländische Söldner" gestorben.

Ex-US-Präsident Trump fordert Abschaffung des Bildungsministeriums
International

Ex-US-Präsident Trump fordert Abschaffung des Bildungsministeriums

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat wegen des Streits um sexuelle Aufklärung an Schulen die Abschaffung des Bildungsministerium gefordert. "Wir sollten das Bildungsministerium abschaffen", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) auf einer Konferenz Rechtskonservativer in Dallas im US-Bundesstaat Texas. Das Publikum brach daraufhin in Jubel aus. Im ganzen Land müsse es strenge Verbote für die Vermittlung "unangemessener" Inhalte an Schulkinder geben. "Kein Lehrer sollte unseren Kindern ohne elterliche Zustimmung etwas über Transgender beibringen dürfen", sagte Trump.