Italiener fordern Öffnung des Grenzübergangs Bizzarone


News Redaktion
Schweiz / 25.03.20 17:06

Gemeindepräsidenten und Gewerkschafter der Region Como fordern die sofortige Öffnung des geschlossenen Grenzübergangs Bizzarone. In einem offenen Brief legen sie dar, dass die Grenzgänger tagtäglich unter der "einseitig getroffenen Entscheidung" litten.

Mitte März hat der Bund aufgrund der Coronavirus-Epidemie mehrere kleinere Grenzübergänge zu Italien geschlossen - darunter auch Brusata di Novazzano. (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)
Mitte März hat der Bund aufgrund der Coronavirus-Epidemie mehrere kleinere Grenzübergänge zu Italien geschlossen - darunter auch Brusata di Novazzano. (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die Schliessung des Grenzübergangs Bizzarone habe in der Region Como Bestürzung ausgelöst, heisst es im auf der Facebook-Seite der Gemeinde Solbiate con Cagno veröffentlichten Brief. Auf Schweizer Seite ist der Grenzübergang unter dem Namen Brusata di Novazzano bekannt.

Verfasst haben den Brief 21 Gemeindepräsidenten und 4 Gewerkschafter der Region Como.

Bereits die erste Schliessungsrunde kleinerer Grenzübergänge zwischen dem Tessin und der Region Lombardei habe kilometerlange Staus verursacht. Doch die Schliessung des Grenzübergangs Bizzarone hat offenbar das Fass zum Überlaufen gebracht.

Denken wir in erster Linie an die vielen Krankenschwestern und Ärzte, welche die Schweizer Bevölkerung ununterbrochen unterstützen, heisst es im Brief. Die italienischen Grenzgänger seien das Rückgrat des Tessins und hätten es nicht verdient, auf diese Weise behandelt zu werden.

Die Unterzeichnenden fordern die Schweizer Regierung auf, den Grenzübergang wieder zu öffnen und den italienischen Staatsbürgern zu helfen, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Denn sie müssten jeden Tag die Folgen dieser Entscheidung ertragen, heisst es weiter.

Die Unterzeichner wenden sich auch an die Regierung der Lombardei; diese fordern sie auf, im Dialog mit der Schweiz eine Lösung zu finden und künftig ähnliche Situationen zu vermeiden.

Der Bund schloss am 11. und 17. März insgesamt 14 kleinere Grenzübergänge zwischen Italien und der Schweiz, um den Verkehr besser kontrollieren zu können. Knapp 4000 italienische Grenzgänger arbeiten im Tessiner Gesundheitswesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ehemaliger NLA-Torschützenkönig Hans-Otto Peters verstorben
Sport

Ehemaliger NLA-Torschützenkönig Hans-Otto Peters verstorben

Die Young Boys trauern um ihren ehemaligen deutschen Spieler und Trainer Hans-Otto Peters.

UEFA-Präsident Ceferin setzt Ultimatum für Neustart
Sport

UEFA-Präsident Ceferin setzt Ultimatum für Neustart

Aleksander Ceferin nennt eine Deadline für die Fortsetzung des Spielbetriebs in Europas Fussballligen: Spätestens bis Ende Juni muss der Neustart gemäss dem UEFA-Präsidenten erfolgen.

Unispital: 80 Prozent der Corona-Intensivpatienten sind Männer
Schweiz

Unispital: 80 Prozent der Corona-Intensivpatienten sind Männer

Im Zürcher Universitätsspital liegen aktuell 35 Patientinnen und Patienten mit Covid-19, davon 15 auf der Intensivstation. Männer sind deutlich häufiger von einem schweren Verlauf betroffen als Frauen.

SBB-Chef Andreas Meyer:
Schweiz

SBB-Chef Andreas Meyer: "Aktuelle Situation ist ein Albtraum"

Mitten in der Corona-Krise hat SBB-Chef Andreas Meyer seinen letzten Arbeitstag. Die aktuelle Situation mit gesundheitlichen Bedrohungen, Unsicherheit und weitgehendem Lockdown auch im öffentlichen Verkehr sei ein "Albtraum", sagte Meyer im Interview mit dem "Blick".