Italien: Ermittler entdecken Hunderte Kilo Kokain


News Redaktion
International / 14.01.22 16:30

Die italienische Polizei hat im Hafen der norditalienischen Küstenstadt La Spezia einen grossen Drogenfund im Wert von Millionen gemacht.

HANDOUT - Diese Pakete mit reinstem Kokain im Millionen-Wert wurden von der Polizei in Italien sichergestellt. Foto: Guardia di Finanza/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Guardia di Finanza)
HANDOUT - Diese Pakete mit reinstem Kokain im Millionen-Wert wurden von der Polizei in Italien sichergestellt. Foto: Guardia di Finanza/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Guardia di Finanza)

In einem Container entdeckten die Fahnder zwischen Altpapier zwölf Pakete mit reinstem Kokain, wie die Finanzpolizei am Freitag in der ligurischen Stadt mitteilte. Die Ermittler schätzten für die insgesamt 412 Kilogramm Kokain einen Marktwert von 100 Millionen Euro. Der Container kam den Angaben zufolge aus dem Karibikstaat Dominikanische Republik und sollte weiter ins spanische Valencia verschifft werden.

In italienischen Häfen macht die Polizei immer wieder riesige Drogenfunde. Vor zwei Jahren stiessen die Ermittler in La Spezia laut Finanzpolizei auf 338 Kilogramm Kokain, das damals aus Brasilien stammte. Vor wenigen Wochen teilte die Polizei an Silvester mit, im Hafen der süditalienischen Stadt Gioia Tauro rund drei Tonnen Koks beschlagnahmt zu haben. Die Drogen stammten ebenfalls aus Südamerika und waren zum Teil zwischen Bananen versteckt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brand von Photovoltaikanlage fordert Luzerner Feuerwehr
Regional

Brand von Photovoltaikanlage fordert Luzerner Feuerwehr

Eine Photovoltaikanlage auf einem Wohnhaus ist am Freitagmittag in der Stadt Luzern in Brand geraten. Da diese unter Strom stand, waren die Löscharbeiten für die Feuerwehr im wahrsten Sinne des Wortes eine heisse Sache.

UN-Welternährungsprogramm besorgt über Lebensmittelkrise in Sri Lanka
International

UN-Welternährungsprogramm besorgt über Lebensmittelkrise in Sri Lanka

Das UN-Welternährungsprogramm ist besorgt über die Folgen der Wirtschaftskrise in Sri Lanka für die Versorgung der Ärmsten mit Lebensmitteln. Fast 6,3 Millionen Menschen – oder drei von zehn Haushalten – seien von Ernährungsunsicherheit bedroht und benötigten Hilfe, teilte das Welternährungsprogramm (WFP) in einer Dankeserklärung für einen Hilfsbeitrag aus Norwegen über umgerechnet etwa 500 000 Dollar mit. Jüngste Umfragen des WFP zeigten, dass 61 Prozent der Familien angesichts der akuten Notlage entweder weniger essen oder auch weniger nahrhafte Lebensmittel zu sich nehmen beziehungsweise sogar Mahlzeiten ganz auslassen, hiess es.

Mann bedroht Polizisten in St. Gallen
Schweiz

Mann bedroht Polizisten in St. Gallen

Ein 33-jähriger Schweizer hat am Donnerstagabend eine Polizeipatrouille in St. Gallen derart bedroht und beschimpft, dass die Beamten ihn festnahmen und auf den Posten transportierten. Er wird nun angezeigt.

FC Luzern siegt bei schwachem Lugano
Sport

FC Luzern siegt bei schwachem Lugano

Ähnlich wie Meister Zürich hat auch der FC Lugano beim Einstieg in die Meisterschaft Mühe. Immerhin ist es nur ein Schlingerkurs und keine Talfahrt.