Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen


News Redaktion
International / 10.04.21 17:57

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Samstag eine Produktionslinie der neuen "IR-9"-Zentrifugen eröffnet, mit denen der Iran die Urananreicherung erheblich beschleunigen und erhöhen könnte.

ARCHIV - Hassan Ruhani, Präsident des Iran Foto: -/Iranian Presidency/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Iranian Presidency/-)
ARCHIV - Hassan Ruhani, Präsident des Iran Foto: -/Iranian Presidency/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Iranian Presidency/-)

Ruhani sprach von einer grossen Errungenschaft der Wissenschaftlicher der iranischen Atomorganisation AEOI. Wir halten uns an den Atomwaffensperrvertrag und verfolgen keine militärischen Ziele, sagte der Präsident im Staatsfernsehen. Daher ist ein friedliches Atomprogramm unser legitimes Recht, das wir auch ohne ausländische Hilfe weiterführen werden.

Der Iran hatte sich im Wiener Atomabkommen von 2015 verpflichtet, nur die ältere Zentrifugengeneration IR-1 zu nutzen und dabei den Urananreicherungsgrad unter 4 Prozent zu halten. Aber nach dem Ausstieg der USA aus dem Deal im Jahr 2018 war auch der Iran schrittweise seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen nicht mehr nachgekommen. Nach Angaben der AEOI hat das Land binnen 4 Monaten 57 Kilogramm 20-prozentiges Uran angereichert. Die AEOI behauptet, sie sei mit den schnelleren Zentrifugen in der Lage, den Anreicherungsgrad auf 60 Prozent zu erhöhen.

Ruhani kritisierte bei der Zeremonie auch die UN-Atombehörde IAEA. Die Aufgabe der IAEA ist ja nicht nur, Besichtigungen durchzuführen und darüber zu berichten, sondern den Mitgliedsstaaten auch technisch beizustehen. Diese technische Hilfe sei bislang nicht erfolgt. Nicht wir schulden der IAEA was, sondern umgekehrt, sagte der Präsident. Die IAEA hat in den letzten Monaten mehrmals von Verstössen des Irans gegen seine Auflagen aus dem Atomabkommen berichtet.

Ruhani hat mehrmals betont, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen wieder einhalten würde, wenn die USA zuvor dem Deal vertragsgerecht umsetzen und die Sanktionen gegen Teheran aufheben würden. Darüber sprachen in der abgelaufenen Woche auch die verbliebenen fünf Partner des Wiener Abkommens - China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Russland - indirekt mit dem Iran und den USA. Am Dienstag sollen die Gespräche in Wien fortgesetzt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Totenzahl nach U-Bahnunglück in Mexiko bei 25 - Untersuchung begonnen
International

Totenzahl nach U-Bahnunglück in Mexiko bei 25 - Untersuchung begonnen

Nach dem schweren U-Bahnunglück in Mexiko-Stadt ist die Zahl der Todesopfer um eine weitere Person auf 25 gestiegen. 38 Verletzte würden noch in Krankenhäusern behandelt, teilte die Chefin der Zivilschutzbehörde der mexikanischen Hauptstadt, Myriam Urzúa, am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit. Etwa drei Viertel von ihnen könnten voraussichtlich in Kürze entlassen werden.

Nebst Roger Federer auch Andy Murray in Genf?
Sport

Nebst Roger Federer auch Andy Murray in Genf?

Nebst Roger Federer tritt beim Geneva Open in Genf möglicherweise ein zweiter ehemaliger Weltranglisten-Erster an.

18 Anwohner wegen Feuers in Givisiez evakuiert
Schweiz

18 Anwohner wegen Feuers in Givisiez evakuiert

Wegen eines Brandes in einem Unternehmen in Givisiez (FR) mussten in der Nacht auf Mittwoch 18 Bewohner von umliegenden Häusern vorsorglich evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.

Zwei Männer sterben bei einem Flugzeugabsturz in Oberramsern SO
Schweiz

Zwei Männer sterben bei einem Flugzeugabsturz in Oberramsern SO

Ein Kleinflugzeug ist am Samstag in Oberramsern SO abgestürzt. Dabei sind nach Angaben der Kantonspolizei Solothurn zwei Männer gestorben.