Innerrhoder Führungsstab mahnt: Nicht im Alpstein wandern


Roman Spirig
Schweiz / 25.03.20 11:21

Der kantonale Führungsstab Appenzell Innerrhodens ruft die Bevölkerung auf, während der Corona-Krise auf Wanderungen im Alpstein zu verzichten. Derzeit seien viele Leute auf den Wanderwegen unterwegs, und die öffentlichen Verkehrsmitteln würden rege benützt.

Innerrhoder Führungsstab mahnt: Nicht im Alpstein wandern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Innerrhoder Führungsstab mahnt: Nicht im Alpstein wandern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die Bevölkerung wird eindringlich gebeten, der Empfehlung des Bundesrats zu folgen und zu Hause zu bleiben, schrieb der Führungsstab am Mittwoch in einem ermahnenden Aufruf. Für Spaziergänge an der frischen Luft empfehle sich die unmittelbare Umgebung des eigenen Wohnorts.

Entgegen der Empfehlung des Bundesrats würden sich sehr viele Personen am und im Alpstein aufhalten. Viele nützten auch die öffentlichen Verkehrsmittel. Dieser Umstand und der ausgedünnte Fahrplan der Appenzeller Bahnen führten dazu, dass Personen, die mit der Bahn zur Arbeit fahren, keinen Platz fänden und die wichtigen Abstandsregeln nicht einhalten könnten.

Restaurants und Luftseilbahnen seien weder im Alpstein noch an den Ausgangsorten geöffnet. Es bestehe also keine Möglichkeit, unterwegs einzukehren, schrieb der Führungsstab. Zudem stehen im ganzen Alpsteinraum keine Toiletten zur Verfügung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neymar spendet für Kampf gegen Coronavirus in Brasilien
International

Neymar spendet für Kampf gegen Coronavirus in Brasilien

Der brasilianische Fussball-Star Neymar hat einem Medienbericht zufolge fünf Millionen Real (873'000 Euro) für den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in seinem Heimatland gespendet.

Armee rechnet nicht alle Coronavirus-Diensttage an
Schweiz

Armee rechnet nicht alle Coronavirus-Diensttage an

Den Militärangehörigen im Einsatz wegen der Coronavirus-Pandemie werden teils nicht alle Diensttage angerechnet. Dies erklärte Verteidigungsministerin Viola Amherd in einem Interview mit dem "Blick" vom Samstag.

Bundesgericht lehnt Verschiebung von US-Vorwahl in Wisconsin ab
International

Bundesgericht lehnt Verschiebung von US-Vorwahl in Wisconsin ab

Ein Bundesgericht lehnt eine Verschiebung der für nächste Woche geplanten Vorwahl der Demokraten in Wisconsin für die Kandidatur bei der US-Präsidentenwahl wegen der Virus-Pandemie ab.

Komplette Öffnung des Strommarkts nimmt weitere Hürde
Schweiz

Komplette Öffnung des Strommarkts nimmt weitere Hürde

Künftig sollen neben Grosskonsumenten auch private Haushalte ihren Stromlieferanten wählen können. Die vollständige Strommarktöffnung wird mit Massnahmen begleitet, um die Versorgungssicherheit zu stärken und die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen.