Im Kanton Zürich soll es wieder grössere Moorgebiete geben


News Redaktion
Schweiz / 06.04.21 11:08

Das Amt für Landschaft und Natur (ALN) des Kantons Zürich hat ehemalige Moorgebiete festgelegt, welche wiederhergestellt werden sollen. So sollen auch wieder grössere, zusammenhängende Feuchtgebiete entstehen, die für die Biodiversität wichtig sind. Umweltverbände fordern mehr Tempo bei der Umsetzung.

Im Kanton Zürich soll es künftig wieder grössere, zusammenhängende Moorgebiete geben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Im Kanton Zürich soll es künftig wieder grössere, zusammenhängende Moorgebiete geben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das ALN habe 1300 Hektaren Fläche eruiert, welche das grösste Potenzial für die Wiederherstellung von Feuchtgebieten aufweise, teilte die Baudirektion am Dienstag mit. Diese Fläche entspricht ungefähr jener der Stadt Dübendorf.

Mit aktuell rund 1800 Hektaren Moorfläche ist der Kanton Zürich der moorreichste Kanton des Mittellands. Die heute noch vorhandenen Flächen entsprechen jedoch nur noch rund 10 Prozent der früheren Flächen.

Die noch vorhandenen Moore seien klein und isoliert, so dass sich der Artenreichtum dort längerfristig nicht halten könne. Ein Teil der einst zu landwirtschaftlichen Zwecken entwässerten Feuchtgebiete soll deshalb nun wieder in den früheren Zustand gebracht werden.

Auf Flächen, die neu als Moorergänzungsflächen gelten, richtet der Kanton keine Subventionen mehr aus für die Sanierung von Drainagen. Für das Aufbringen von fruchtbarem Boden auf diesen Flächen wird keine Bewilligung mehr erteilt.

Den betroffenen Landwirten steht es frei, die Flächen weiterhin zu nutzen wie bisher. Alternativ können sie aber auch Biodiversitätsflächen anlegen und sich für den Ertragsverlust entschädigen lassen.

Der Zürcher Bauernverband erklärt sich in einer Mitteilung mit dem Vorgehen des Kantons grundsätzlich einverstanden. Bei der konkreten Umsetzung müssten faire Lösungen gefunden werden.

Weniger zufrieden äussern sich die Umweltschutzverbände Pro Natura, WWF Zürich und BirdLife Zürich in einer gemeinsamen Mitteilung. Sie kritisieren, dass es ein Vierteljahrhundert gedauert habe, bis nur schon die Flächen definiert wurden, die wieder zu Feuchtgebieten werden sollen.

Ein Realisierungsplan fehle jedoch weiterhin. Die Umweltverbände fordern deshalb, dass der Regierungsrat innert eines Jahres einen Umsetzungsplan vorlegt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden
Sport

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden

Infolge der am Freitag aufgetretenen Coronavirus-Fälle im Umfeld des Turniers wurden die für Samstag vorgesehenen K.o.-Spiele der Curling-WM der Männer in Calgary auf unbestimmte Zeit verschoben.

Biergärten öffnen in England - Johnson mahnt zur Vorsicht
International

Biergärten öffnen in England - Johnson mahnt zur Vorsicht

Nach Monaten des Lockdowns dürfen sich die Menschen in England seit Montag über deutlich mehr Freiheiten freuen. Neben Biergärten und anderer Aussengastronomie können auch Friseure, Geschäfte, Fitnessstudios und Zoos wieder öffnen.

Marco Schönbächler hätte das Rezept gekannt
Sport

Marco Schönbächler hätte das Rezept gekannt

Mit null Punkten schliesst der FC Zürich die Super-League-Duelle dieser Saison mit Servette ab. Wie schon im ersten Duell im Letzigrund siegen die Genfer mit einem Tor Differenz, diesmal 2:1.

Matsuyama - erster US-Masters-Champion aus Japan
Sport

Matsuyama - erster US-Masters-Champion aus Japan

Der 29-jährige Hideki Matsuyama ist der erste japanische Sieger des US Masters in Augusta und zugleich der erste Japaner der Geschichte, der eines der grossen vier Golfturniere gewinnt.