Im Kanton Luzern wird die Spitalbettenzahl stark erhöht


Roman Spirig
Regional / 25.03.20 17:00

Weil die Zahl der Corona-Patienten stark ansteigen dürfte, realisiert der Kanton Luzern im SPZ und in der Reha-Klinik Sonnmatt Notspitäler. Kantonsspital und St. Anna schaffen zusätzliche Intensivplätze, die stationäre Geburtsabteilung in Wolhusen wird geschlossen.

Im Kanton Luzern wird die Spitalbettenzahl stark erhöht (Foto: KEYSTONE /  / )
Im Kanton Luzern wird die Spitalbettenzahl stark erhöht

Im Kampf gegen das Coronavirus seien die Zeit und die Vernunft die zwei Dinge, die nicht in genügender Menge vorhanden seien, sagte Gesundheitsdirektor Guido Graf am Mittwoch an einer Medienkonferenz. Einige seien sich der schlummernden Gefahr noch nicht bewusst. Dabei breite sich das Virus schneller aus, als es scheine.

Regierungspräsident Paul Winiker sprach von einem Kraftakt, der auf den Kanton zukomme. Der Kanton setze alles daran, dass das Gesundheitssystem bei einem möglichen Ansturm von Corona-Patienten nicht überfordert werde. Graf sagte dazu, der Kanton müsse bei der Planung schneller als das Virus sein.

Der Kanton baut deswegen die Bettenkapazitäten für Personen, die am neuartigen Lungenleiden erkrankt sind, nicht nur in seinen drei Spitälern in Luzern, Sursee und Wolhusen aus, sondern greift auch auf weitere Institutionen des Gesundheitswesens zurück, nämlich das Schweizer Paraplegiker Zentrum (SPZ) in Nottwil, die Reha-Klinik Sonnmatt in Luzern sowie die Hirslanden-Kliniken St. Anna und Meggen.

In Nottwil wird am 6. April ein sogenanntes Medical Center seinen Betrieb aufnehmen. In einer ersten Etappe werden in der Aula und der Turnhalle des SPZ 200 Betten für Covid-19-Patienten zur Verfügung gestellt. Nötigenfalls könne die Kapazität weiter erhöht werden, sagte Graf.

Das Notspital funktioniert losgelöst vom Tagesbetrieb des SPZ. Betrieben wird es von Militär und Zivilschutz. Ferner stellt das SPZ einen akutmedizinischen Trakt mit 100 Betten für den Corona-Notfall zur Verfügung. In 30 Betten können Patienten künstlich beatmet werden.

Ferner greift der Kanton Luzern auf die Reha-Klinik Sonnmatt oberhalb von Luzern zurück. Damit können weitere 80 Plätze für Covid-19-Patienten geschaffen werden. Die Sonnmatt sei deswegen vorübergehend als Akutspital in die Spitalliste aufgenommen worden, teilte der Kanton Luzern mit.

Auch das Privatspital Hirslanden mit seinen zwei Standorten St. Anna und Meggen ist Teil der kantonalen Pandemieplanung. Im St. Anna werden zwei Isolierungsstationen vorbereitet. Die Kapazität liegt bei über 100 Betten, sie kann wenn nötig durch jene in Meggen erhöht werden. Das St. Anna verdoppelte zudem seine Intensivpflegeplätze auf 24.

Das Luzerner Kantonsspital ist seit dem 17. März im Notfallbetrieb und führt nur noch dringende Eingriffe durch. Damit konnten personelle und infrastrukturelle Ressourcen für die Corona-Patienten ausgebaut werden, wie Spitaldirektor Benno Fuchs ausführte.

Am Standort Luzern wird ein Stockwerk als Isolierungsstation betrieben, ein zweiter ist einsatzbereit. Auch in Sursee und Wolhusen wurden solche Stationen eingerichtet. Insgesamt stünden derzeit 120 Betten für Covid-19-Erkrankte bereit, erklärte Fuchs. Ein Ausbau um weitere 200 Betten könne rasch realisiert werden.

In Luzern wird zudem eine alte Intensivstation wieder in Betrieb genommen. Das Kantonsspital erhöht insgesamt an den drei Standorten die Zahl seiner Intensivpflegeplätze auf 65 und verdoppelt sie damit.

Um genügend Personal für die Corona-Patienten zu haben, schliesst das Kantonsspital vorübergehend seine stationäre Geburtshilfe in Wolhusen, in der im Schnitt pro Woche neun Kinder zur Welt kommen. Das Angebot werde nach Luzern ausgelagert, sagte Fuchs. Die ambulanten Untersuchungen verblieben in Wolhusen.

Um andere Kantone zu entlasten, ist Luzern bereit, von ihnen Patienten zu übernehmen. Wegen des Transports gehe es vor allem um solche, die nicht an Covid-19 erkrankt seien, sagte Graf. Vor allem das Tessin sei in einer schwierigen Situation. Anfragen habe es für das Kinderspital und die Augenklinik in Luzern gegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schaffhausen nimmt zwei Patienten aus dem Elsass auf
Schweiz

Schaffhausen nimmt zwei Patienten aus dem Elsass auf

Im Kanton Schaffhausen werden seit Sonntag zwei Patienten aus dem Elsass behandelt. Die französischen Behörden haben um Unterstützung gebeten. In Schaffhausen gab es bis zum Montagmorgen 41 bestätigte Coronavirus-Fälle.

Lungenliga forscht im Kanton Zug nach Corona-Kontakten
Regional

Lungenliga forscht im Kanton Zug nach Corona-Kontakten

Der Kanton Zug setzt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf das Nachverfolgen von Personen, die mit Infizierten in Kontakt waren. Das sogenannte "Contact Tracing" übernimmt die Lungenliga Zentralschweiz. Sie hat schon 1600 Betroffene ausfindig gemacht.

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison
Sport

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison

In England ist offenbar ein neuer Plan aufgetaucht, der die Fortsetzung der Premier League trotz der Coronavirus-Pandemie ermöglichen könnte.

NHL erwägt Playoffs im August
Sport

NHL erwägt Playoffs im August

In der NHL könnten die Playoffs in diesem Jahr im August gespielt werden.