Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner


News Redaktion
International / 22.09.21 18:57

Als Zeichen gegen den illegalen Handel Nashorn-Hörner haben indische Behörden am Mittwoch 2489 alte Hörner verbrennen lassen. Damit machte die Regierung am Weltnashorntag am 22. September auf die Notwendigkeit aufmerksam, die bedrohte Tierart zu schützen.

Als Zeichen gegen den illegalen Handel mit Nashorn-Hörnern haben indische Behörden 2489 alte Hörner verbrennen lassen. Damit machte die Regierung am Weltnashorntag am 22.09.2021 auf die Notwendigkeit aufmerksam, die bedrohte Tierart zu schützen. Foto: Dasarath Deka/ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Press Wire/Dasarath Deka)
Als Zeichen gegen den illegalen Handel mit Nashorn-Hörnern haben indische Behörden 2489 alte Hörner verbrennen lassen. Damit machte die Regierung am Weltnashorntag am 22.09.2021 auf die Notwendigkeit aufmerksam, die bedrohte Tierart zu schützen. Foto: Dasarath Deka/ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Press Wire/Dasarath Deka)

Der führende Minister des Bundesstaats Assam, Himanta Biswa Sarma, setzte einen Scheiterhaufen voller Hörner in einem Stadion in der Nähe des Kaziranga-Nationalparks vor Fotografen in Brand. Einige Hindu-Priester hielten währenddessen Rituale ab und beteten, wie der Nachrichtenkanal NDTV berichtete.

Die Hörner gelten in Vietnam und China als Statussymbol. In der traditionellen Medizin gibt es zudem mancherorts die Vorstellung, die Hörner seien nicht nur ein wirksames Mittel gegen Fieber, sondern beispielsweise auch gegen Krebs. Die Hörner hätten auf dem Schwarzmarkt für mehrere Millionen Dollar verkauft werden können. Diese Zeremonie ist eine Botschaft an die Wilderer und Schmuggler, dass die Hörner wertlos sind, sagte MK Yadava, Assams führender Wildhüter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rumänien: Verteidigungsminister Ciuca soll Regierungschef werden
International

Rumänien: Verteidigungsminister Ciuca soll Regierungschef werden

Rumäniens Verteidigungsminister Nicolae Ciuca soll neuer Ministerpräsident werden.

Expo.02-Macher Martin Heller kurz vor 69. Geburtstag gestorben
Schweiz

Expo.02-Macher Martin Heller kurz vor 69. Geburtstag gestorben

National bekannt wurde Martin Heller als künstlerischer Direktor der Expo.02. Zuvor hatte er sich als Direktor des Museums für Gestaltung in Kulturkreisen einen Namen gemacht. In der Nacht auf Freitag ist er gestorben.

Podestplatz für Sarah Höfflin
Sport

Podestplatz für Sarah Höfflin

Die Französin Tess Ledeux verhindert beim Weltcup-Auftakt im Ski Freestyle in Chur in der Disziplin Big Air den Sieg von Sarah Höfflin.

Triceratops
International

Triceratops "Big John" für 6,6 Millionen Euro an versteigert

Das weltweit grösste bekannte Exemplar eines Triceratops ist am Donnerstag in Paris für 6,6 Millionen Euro an einen US-Sammler versteigert worden. Die Summe für das 66 Millionen Jahre alte, acht Meter lange Skelett lag deutlich über den erwarteten 1,5 Millionen Euro.