Hurrikan "Nicholas" erreicht Texas


News Redaktion
International / 14.09.21 09:30

Hurrikan "Nicholas" hat in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) die Küste des US-Bundesstaates Texas erreicht. Das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) teilte auf Twitter mit, der Hurrikan der Stärke eins von fünf sei auf der Halbinsel Matagorda südwestlich von Houston auf Land getroffen.

dpatopbilder - Tropensturm Nicholas hat in der Nacht zum Dienstag die Küste des US-Bundesstaats Texas erreicht. Foto: Annie Rice/Corpus Christi Caller-Times via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Corpus Christi Caller-Times via AP/Annie Rice)
dpatopbilder - Tropensturm Nicholas hat in der Nacht zum Dienstag die Küste des US-Bundesstaats Texas erreicht. Foto: Annie Rice/Corpus Christi Caller-Times via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Corpus Christi Caller-Times via AP/Annie Rice)

Die Meteorologen des Hurrikanzentrums berichteten von heftigem Regen und starkem Wind. Ausserdem warnten sie vor Überschwemmungen und möglichen Tornados. Nicholas soll am Dienstag über den Südosten von Texas und am Mittwoch dann in den benachbarten Bundesstaat Louisiana ziehen. Dort haben Menschen noch immer mit den Folgen von Hurrikan Ida vor zwei Wochen zu kämpfen.

Nicholas - aus dem Golf von Mexiko kommend - hatte am späten Montag an Stärke gewonnen und war von einem Sturm zu einen Hurrikan hochgestuft worden. Entlang der texanischen Küste sei in einigen Gebieten bereits der Strom ausgefallen, berichteten US-Medien.

Ida war am 29. August als gefährlicher Hurrikan der Stärke vier von fünf südwestlich von New Orleans auf die Küste des südlichen Bundesstaates Louisiana getroffen. Danach schwächte er sich ab. Überreste des Sturms verursachten im Nordosten der USA aber noch Unwetter und katastrophale Überschwemmungen. Landesweit starben Dutzende Menschen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner
International

Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner

Als Zeichen gegen den illegalen Handel Nashorn-Hörner haben indische Behörden am Mittwoch 2489 alte Hörner verbrennen lassen. Damit machte die Regierung am Weltnashorntag am 22. September auf die Notwendigkeit aufmerksam, die bedrohte Tierart zu schützen.

Klimawandel erschwert den Seen die Erneuerung der tiefen Wasser
Schweiz

Klimawandel erschwert den Seen die Erneuerung der tiefen Wasser

Kalte Winter sind für Seen vital, denn sie helfen, tiefe Wasserschichten mit Sauerstoff anzureichern. Was aber, wenn kalte Winter im Zuge des Klimawandels ausbleiben? Ein EPFL-Forscher hat herausgefunden, dass zumindest der Genfersee über eine Art Notsystem verfügt.

Heimsieg für Atalanta Bergamo
Sport

Heimsieg für Atalanta Bergamo

Atalanta Bergamo, am kommenden Mittwoch der nächste Champions-League-Gegner der Young Boys, kommt in der 5. Runde der Serie A zum dritten Sieg.

Armon Orlik nicht am Kilchberger Schwinget
Sport

Armon Orlik nicht am Kilchberger Schwinget

Wie Christian Stucki und Pirmin Reichmuth wird am Kilchberger Schwinget vom Samstag ein weiterer verletzter Spitzenschwinger fehlen, wie "blick.ch" meldet. Es ist Armon Orlik.