Hunderte nach heftigen Regenfällen aus US-Nationalpark evakuiert


News Redaktion
International / 07.08.22 04:21

Nach den Überschwemmungen im Death Valley in Kalifornien, dem trockensten Ort der USA, haben Rettungskräfte hunderte festsitzende Menschen evakuiert. Der Park wird auch aus der Luft abgesucht.

Dutzende Autos steckten nach heftigen Regenfällen im kalifornischen Death Valley, dem trockensten Ort der USA, im Schlamm fest. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)
Dutzende Autos steckten nach heftigen Regenfällen im kalifornischen Death Valley, dem trockensten Ort der USA, im Schlamm fest. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP)

"Durch die harte Arbeit der Strassenarbeiter konnten Besucher, die zuvor nicht in der Lage waren, die Hotels in der Umgebung zu verlassen, nun vorsichtig mit Polizeibegleitung hinausfahren", teilte der Nationalpark im Westen der USA am Samstag auf seiner Webseite mit.

Der Park werde auch aus der Luft abgesucht, um sicher zu gehen, dass es in abgelegenen Gebieten keine gestrandeten Fahrzeuge mehr gebe, hiess es dort weiter. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Berichte über gestrandete Besucher auf den Parkstrassen und keine Berichte über Verletzungen."

Zuvor hatte die Nationalparkverwaltung mitgeteilt, dass rund 500 Besucher und 500 Mitarbeiter den Park nach den ungewöhnlich heftigen Regenfällen vom Freitag nicht mehr verlassen könnten. Demnach steckten dutzende Autos in Schlammmassen fest. Alle Strassen in und aus dem Death Valley (Tal des Todes) waren blockiert.

Im Gebiet Furnace Creek fielen am Freitag 3,7 Zentimeter Regen - damit wurde fast der bisherige Tagesrekord erreicht. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge im Death Valley liegt bei fünf Zentimetern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weit über 100 Tote nach Massenpanik in Indonesien
Sport

Weit über 100 Tote nach Massenpanik in Indonesien

Bei schweren Ausschreitungen im Anschluss an ein Fussball-Spiel in der indonesischen Provinz Ost-Java sind laut Behördenangaben mindestens 125 Menschen ums Leben gekommen.

Kann Terzic leisten, was Rose nicht geleistet hat?
Sport

Kann Terzic leisten, was Rose nicht geleistet hat?

Borussia Dortmund steht in wegweisenden Wochen. Schon das Champions-League-Spiel vom Mittwoch beim FC Sevilla könnte etwas bewirken - im Guten wie im Bösen.

Microsoft stellt in der Schweiz 100 zusätzliche Mitarbeiter ein
Wirtschaft

Microsoft stellt in der Schweiz 100 zusätzliche Mitarbeiter ein

Das Technologieunternehmen Microsoft will nächstes Jahr 100 zusätzliche Mitarbeiter in der Schweiz einstellen. Für den Cloud-Bereich sollen künftig 700 statt wie bisher 600 Personen tätig sein, wie Microsoft-Schweiz-Chefin Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck
Sport

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck

Der Conference-League-Teilnehmer FC Vaduz wartet in der Challenge League auch nach dem neunten Spiel auf den ersten Sieg.